Veröffentlicht am: 09.02.2017 um 07:48 Uhr:

Spam & Co.: Berufsunfähigkeitsversicherung im Test bei Stiftung Warentest

Wenn Sie solch einen Betreff lesen, wie ihn die vermeintliche Sarah Kappel <info@empfohlene-bu.co> genutzt hat, kommen Ihnen dann Zweifel an der Seriosität der Mail? - Falls nicht, zeige ich Ihnen hier, warum Sie lieber einmal mehr zweifeln sollten...

» Liebe Leserinnen und Leser,

Überall lauern Gefahren, auch bei der Arbeit. Umso wichtiger
ist es, seine Arbeitskraft mit dem Abschluss einer
Berufsunfähigkeitsversicherung ausreichend abzusichern.
Hierbei offenbart der aktuelle BU-Test, welche Anbieter mit
sehr guten Testergebnissen überzeugen können - Jetzt anfordern:

http://empfohlene-bu.co/[...]


Tipp:

Wann leistet die BU-Versicherung?

Wie auch in der Lebensversicherung, zu deren Untersparten die BU
gehört, existieren bei ihr in der Regel keinerlei Wartezeiten. Der
Versicherungsschutz beginnt daher direkt mit dem Vertragsbeginn.

Bei den meisten Tarifen wird die volle Berufsunfähigkeitsrente
bezahlt, wenn der Versicherte zu mindestens 50 % für
voraussichtlich mindestens sechs Monate in seiner beruflichen
Tätigkeit beeinträchtigt ist. Spezielle Staffelregelungen bieten
auch Teilzahlungen bei 25 % und 75 % an. Das würde
beim Eintritt einer Berufsunfähigkeit bedeuten, dass Sie einen Teil
der BU-Rente bereits bei einer Beeinträchtigung von 25 %
bekommen. Die volle Rente würde die Versicherung aber erst bei
einer starken beruflichen Einschränkung von mindesten 75 %
bezahlen.



Beste Grüße

Sarah Kappel
Grolmanstraße 85
28755 Bremen



Aus dem Newsletter-Verteiler austragen:
http://empfohlene-bu.co/unsubscribe/[...] «


Hier die Punkte, die dafür sprechen, dass diese Mail Spam ist und keinesfalls seriös:

* Wieso erhalten Sie eine Mail von einer Ihnen sicher unbekannten Sarah Kappel ?

* Wieso kennt Google die von Sarah Kappel genutzte Domain (empfohlene-bu.co) nicht? - Würde man, wenn man seriös Versicherungen anbieten würde, nicht versuchen, dass man auch mit Hilfe von Google gefunden wird?

* Wie kann es sein, dass Sarah Kappel die Adresse Grolmanstraße 85 in 28755 Bremen angibt, die es in Bremen gar nicht gibt?

Daher mein Tipp: Ignorieren Sie den Mail-Inhalt und schmeißen Sie diese und ähnliche Mails lieber in den Papierkorb.