Veröffentlicht am: 03.12.2017 um 12:55 Uhr:

Auto und Verkehr: So klappt die Starthilfe

Gerade im Winter kann es schon mal passieren, dass die Batterie schlapp macht. Dann wird Starthilfe benötigt. Aber wissen Sie, wie Starthilfe korrekt funktioniert?

» * Verbinden Sie mit dem roten Kabel zuerst den Pluspol von Spenderfahrzeug A mit dem Pluspol der Batterie dess Pannenfahrzeugs B.

* Nehmen Sie nun das schwarze Kabel, und verbinden Sie den Minuspol von A mit einem unlackierten Teil des Motorblocks von B.

* Starten Sie Motor A, dann erst Motor B.

* Wenn Motor B läuft, schalten Sie mehrere Verbraucher ein, um Spannungsspitzen zu reduzieren.

* Trennen Sie danach zuerst das schwarze Kabel von Motorblock B, danach erst von Minuspol A.

* Jetzt können Sie auch das rote Kabel entfernen.


Verwenden Sie nur zugelassene Startkabel mit einem Querschnitt von mindestens 16 mm² bei Benzinern (Diesel 25 mm²). Außerdem sollten die Polzangen kompett mit Kunststoff isoliert sein, um die Kontakte nicht versehentlich zu berühren. Verwechseln Sie nie die Pole (Markierung an der Batterie kontrollieren), unch achten Sie auf die richtige Reihenfolge. So vermeiden Sie Funkenbildung oder einen Kurzschluss. «


Quelle: ADAC Motorwelt 1/2016