Veröffentlicht am: 07.03.2017 um 20:00 Uhr:

Berufsleben: Mit Achtsamkeit gegen Job-Stress

Sie leiden unter Stress am Arbeitsplatz? - Haben Sie denn schon mal etwas von "Achtsamkeit" gehört? - Laut Kölner Wochenende könnte dieses Training Ihnen evtl. bei der Bewältigung des Stress helfen...

» (dpa-mag). Wollen Mitarbeiter etwas für ihre Stressprävention tun, kann eine Beschäftigung mit Achtsamkeit sinnvoll sein. Das Konzept kommt ursprünglich aus dem Buddhismus und geht in seiner hier praktizierten Form häufig auf den Amerikaner Ion Kabat-Zinn zurück.

"Achtsamkeit ist eine Haltung, die man durch Meditation versucht, einzuüben. Es geht darum, im Hier und Jetzt zu sein und sich wohlwollend zu begegnen", erklärt Prof. Johannes Michalak. Er forscht an der Universität Witten/Herdecke zum Thema Achtsamkeit.

Das Konzept hat eine Antwort auf ein Problem, dass viele Beschäftigte haben: Stress. Prioritäten setzen, Grenzen ziehen und sich fokussieren. Wer Achtsamkeit beherrscht, soll darin besser werden.

"Man sollte da aber keinem Hype unterliegen", sagt Prof. Michalak.

"Achtsamkeit hilft bei der Stressprävention und bei vielen körperlichen und psychischen Störungen, ist aber kein schnelles Allheilmittel." Wer sich damit befassen will, kann sich erst einmal selbst einlesen. Eine andere Möglichkeit ist, einen Kurs zu besuchen.

Einige Krankenkassen bezuschussen solche Angebote inzwischen - hier lohnt es sich, einmal nachzufragen. «


Quelle: Kölner Wochenende - Ausgabe 51 vom 23. Dezember 2016