Veröffentlicht am: 24.03.2017 um 10:20 Uhr:

Sport: Schrittfrequenz? Egal!

Bisher galt die Schrittfrequenz als guter Gradmesser für die Effektivität des Laufstils. Eine neue Studie aus Finnland zeigt nun, dass die meisten Freizeitläufer sich über diese Größe keine Gedanken zu machen brauchen...

» Bei der Schrittfrequenz galt die Zahl 180 bisher als Maß aller Dinge: Wissenschaftlichen Untersuchen zufolge ist das die durchschnittliche Anzahl der Bodenberührungen pro Minute von Topathleten. Nun haben finnische Sportwissenschaftler herausgefunden: Unter Topläufern ist 180 zwar ein realistischer Durchschnittswert, aber unter den Weltklasseathleten gibt es extrem unterschiedliche Frequenzen. In der Marathon-Weltklasse (ausgewertet wurden Läufer mit Bestzeiten unter 2:08 Stunden) reicht das Spektrum von 156 bis 187 Schritten pro Minute. Bestätigen konnten die Untersuchungen, dass für Freizeitathleten 160 bis 170 Berührungen pro Minute optimal sind. "Aber natürlich ist die ideale Schrittfrequenz auch abhängig von der Körpergröße und interessanterweise auch vom Alter", sagt Eeli Paunonen, der die Studie über zwei Jahre begleitete. Ansonsten zeigt die Studie, dass die Bedeutung der Schrittfrequenz für Freizeitläufer überschätzt wird: "Die Läufer, die eine extrem niedrige Frequenz hatten, waren zwar im Schnitt auch leistungsschwächer, aber das betraf nur circa zehn Prozent der untersuchten Läufer", beruhigt Paunonen. «


Quelle: Runner′s World Juni 2015