Veröffentlicht am: 26.04.2017 um 12:23 Uhr:

Spam & Co.: 4 Tipps, wie Sie typische Fehler vermeiden

Auch Mails von "J. Kreibich" <jennykreibich@krandistra.org> können Sie getrost als Spam in den Papierkorb werfen...

» Sehr geehrte Damen und Herren,

Unaufmerksamkeit kostet Geld. Wer seine private Krankenversicherung
"einfach so laufen lässt", bezahlt das teuer. Mit 4 simplen Kniffen können
Sie das Geld-Leck beheben.

PKV optimieren.

Tipp 1 - Auf angepassten Leistungsumfang achten:
Besprechen Sie regelmäßig mit Ihrem Arzt, ob alle versicherten
Behandlungskosten sinnvoll sind.

Tipp 2 - Regelmäßig Beitragshöhe vergleichen:
Tarifvergleiche kosten nichts und zeigen, wo Sie mit Ihrem Beitrag
stehen. In einen günstigeren Tarif wechseln Sie übrigens ohne
Kündigungsfrist.

Tipp 3 - Altersabhängige Vorsorgeleistungen vereinbaren - ohne
Wirkung auf die Beitragsrückerstattung:
Je nach Lebensalter ändern sich Ansprüche an Vorsorgeleistungen.
Prüfen Sie von Zeit zu Zeit, ob in Ihrem Versicherungstarif
alles zum Besten steht.

Tipp 4 - Andere Versicherungsleistungen aus- oder eingliedern:
Kann Ihre PKV Leistungen mit übernehmen, die bisher eine extra
Versicherung - zum Beispiel für Tagegelder oder
Zahnersatzleistungen - gedeckt hat? Passen Sie Ihren Tarif
entsprechend an. Checken Sie das am besten in einem Vergleich
vorher!

Wir stehen Ihnen mit Erfahrung und Kompetenz bei der Anpassung
Ihrer privaten Krankenversicherung zur Seite. Kontaktieren Sie uns!

Bis dahin wünsche ich Ihnen erfolgreiche Tage

Jenny Kreibich, Organisation S/K, Lindenstraße 59, 26123 Oldenburg

Wenn Sie keine weiteren Benachrichtigungen empfangen wollen,
können Sie sich hier vom Versand abmelden. «


Haben Sie jemals etwas von einer Organisation S/K aus Oldenburg gehört? Nein?

Dann können Sie getrost diese und ähnliche Mails in den Papierkorb werfen, denn es handelt sich bei diesen Mails um Spam-Mails.

Bevor Sie die Mail in den Papierkorb werfen, ist es vielleicht noch sinnvoll, diese als Spam im Mailprogramm zu kennzeichnen, so dass sie beim nächsten Anlauf direkt in den Spam-Ordner verschoben wird und nicht mehr Ihren Posteingang "belastet".