Veröffentlicht am: 03.12.2017 um 15:08 Uhr:

Reisen: Mit Medikamenten vor Malaria schützen

Wenn Sie eine Reise in die Tropen bzw. Sub-Tropen planen, dann sollten Sie nachfolgenden Artikel lesen...

» (dpa-mag). In manchen Ländern müssen sich Reisende vor Malaria schützen - mithilfe einer Chemoprophylaxe. Man nimmt dafür Medikamente ein: Malarona/Malnil mit dem Wirkstoff Atovaquon-Proguanil oder das Breitbandantibiotikum Doxycyclin. Nötig ist das laut Experten aber nur in Hochrisikogebieten. Das sind die afrikanischen Länder südlich der Sahara bis nach Mosambi - nicht aber Südafrika - sowie die Inseln Südostasiens östlich von Lombok bis Papua-Neuguinea. Malaria ist eine typische Tropenkrankheit. Sie kommt laut dem Centrum für Reisemedizin überwiegend in den tropischen und subtropischen Regionen Afrikas, Asiens sowie Südamerikas vor. Es wird nach Regionen mit geringen und mittleren bis hohem Risiko unterschieden. Auch in Malaria-Verbreitungsgebieten mit niedrigstem Risiko sollten sich Touristen vor Mücken schützen, weil dort eine Infektion möglich ist. Verschiedene Regionen eines einzelnen Landes können unterschiedliche Gefährdungsstufen aufweisen. Reisende sollten sich im Zweifel immer von einem Tropenmediziner beraten lassen. «


Quelle: Kölner Wochenende - 22. Woche - 3. Juni 2017