Veröffentlicht am: 11.06.2017 um 17:39 Uhr:

Wirtschaft: MasterCard und das kontaktlose Bezahlverfahren

In Zukunft bietet MasterCard Ihren Kunden eine neue Funktionalität - das kontaktlose Bezahlen... Und bis 25 Euro benötigen Sie für dieses Bezahlverfahren keine PIN. Das genau hier eine Gefahr liegt, ist den Verantwortlichen von MasterCard wohl nicht bewusst oder total egal...

Stellen Sie sich einmal vor, Sie gehen in der Stadt shoppen und bezahlen einen Einkauf mit der Kreditkarte. - Soweit nicht ungewöhnlich.

Und nun stellen Sie sich Kriminelle vor, die Sie bei diesem Zahlvorgang beobachten. - "Na und", werden Sie sich sicher sagen, "die kommen ja nicht an meine Karte und meine Daten heran."

Und jetzt kommt das kontaktlose Bezahlverfahren ins Spiel. Diese Kriminellen müssen sich nur genau merken, wo Sie ihre Kreditkarte aufbewahren und sich in Ihre Nähe begeben. - Im Zweifelsfall werden Sie z.B. auf der Rolltreppe angerempelt.

Und schwups, sind unter ungünstigen Bedingungen 25 Euro von Ihrer Kreditkarte abgebucht.

Und jetzt stellen Sie sich vor, dies geschieht während ihres Einkaufs mehrfach, weil mehrere Kriminelle sich mit unterschiedlichen Lesegeräten abwechseln.

So können ganz schnell 25 Euro und mehr von Ihrer Kreditkarte abgehen...

Und das Unternehmen MasterCard sieht dieses Risiko als unerheblich an.

Das merkwürdige ist, dass man als Kunde diese Funktion nicht abschalten (lassen) kann und die Banken die AGBs bzgl. der Unwiderruflichkeit von Zahlungsmaufträgen entsprechend anpassen.

Das Risiko tragen also Sie und nicht MasterCard.



Sollten Sie auf die Idee kommen, MasterCard per Mail bzgl. dieses Sachverhalts zu kontaktieren, so wird Ihnen dies nicht gelingen. Das Unternehmen ist nur postalisch und per Telefon laut Impressum zu erreichen.


Sollten Sie auch die Gefahr fürchten, dann sollten Sie Ihr Geldinstitut auffordern Ihnen kostenlos ein entsprechendes Etui mit der Karte auszuhändigen, die Sie vor dem Auslesen schützt.