Veröffentlicht am: 01.07.2017 um 13:27 Uhr:

Spam & Co.: Merkwürdige Mail(s), die man so erhält...

Als Website-Betreiber erhält man die eine oder andere merkwürdige Mail. Oft Spam, aber die nachfolgende Mail ist keine SPAM-Mail, zeigt aber auf, dass man als Mail-Sender erst einmal überlegen sollte, was man wem wie schreibt...

Am 21. Juni 2017, um 12:11 Uhr erhielt ich aus "heiterem Himmel" eine Mail mit dem Betreff "Keine Mails mehr sonst rechtliche Schritte gegen Sie!!!!" und folgendem Mail-Inhalt:



» Auskunft, Löschung, Sperrung

Sie haben jederzeit das Recht auf Löschung unserer Daten!!!!. Hierzu sowie zu weiteren Fragen zum Thema personenbezogene Daten können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an uns wenden. «


Wenn Sie plötzlich solch eine Mail im Postfach entdecken, würden Sie sich dann direkt einen Reim machen können, worum es nun genau geht? - Ich jedenfalls war ratlos und antwortete, nachdem ich erst einmal recherchiert hatte, dass die Absender-Mail-Adresse wohl kein Fake ist, folgendes:



» Sehr geehrte Frau L[...],

eben habe ich die nachfolgende Mail vermeintlich von Ihnen erhalten.

Was möchten Sie mir mit dieser Mail sagen? - Oder erlaubt sich hier jemand einen bösen Scherz mit Ihnen?

Mit freundlichem Gruß
Frank Leuschner «


Als Antwort erhielt ich folgende Rückmeldung:



» Sehr geehrter Herr Leuschner,

wir möchten damit sagen, dass wir keine eMail mehr von Ihnen bekommen möchten, was soll daran ein Scherz sein?

[gefolgt von der Anschrift des Absenders] «


Da ich mir recht sicher bin, dass ich keine Mail an diese Mail-Adresse gesandt habe, schrieb ich zurück:



» Sehr geehrte Frau L.,

dann bitte ich um Entschuldigung, dass ich

a) persönlich Ihnen keine Mails zugesandt habe, außer dieser Nachfrage, auf Ihre Mail.
b) Ich Ihre Mail nicht verstanden habe, da Betreff und Mailtext meines Erachtens nach nicht zusammenpassen.
c) Sich jemand mit meiner Absenderadresse wohl einen "schlechten Scherz" erlaubt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Mit freundlichem Gruß
Frank Leuschner «


Die Antwort auf diese Entschuldigung lautete:



» Können Sie bitte kurz anrufen, ich glaube da ist doch was nicht O.K., sorry...0 81 05 - [...] «


Auch, wenn ich umgehend auf die Mails geantwortet habe, konnte ich nicht sofort zum Hörer greifen und schrieb zurück:



» Sehr geehrte Frau L.,

wenn es Ihnen recht ist, dann melde ich mich gegen 17 Uhr bei Ihnen.

Mit freundlichem Gruß
Frank Leuschner «


Und jetzt platzte dann endlich der Knoten... Aber lesen Sie selbst:



» Da bin ich nicht mehr da, arbeite nur bis 15.00 Uhr...

Wollt nur sagen, leider habe ich die SPAM-Mail nicht mehr, die wir bekommen haben. In dieser gab es einen Link zum Abmelden, aber wenn man ihn gedruckt hat kam man auf diese Seite; http://www.fjl-fotodesign.de/artikel.php?ID=1675
Dort hieß es, zum Abmelden an die Adresse im Impressum schreiben (da war ich dann schon ziemlich genervt) und da sind Sie leider erschienen. Tut mir leid, dass ich nicht gleich geschalten habe, als Sie geantwortet haben, war nicht bös gemeint.

Viele Grüße
C. K. «


Was lernt man aus diesem Mailwechsel?

1. Der Mail-Empfänger muss nicht immer direkt wissen, was Sie von Ihm wollen. - Daher: Immer einen sprechenden Betreff und einen aussagekräftigen Mail-Text schreiben.

2. Sollten Sie gegen eine Spam-Mail vorgehen wollen, dann sollten Sie diese verwahren. Schließlich kann man aus dem Quellcode eine Menge herauslesen.

3. Wenn Sie im Auftrag eines anderen schreiben, dann geben Sie sich doch zu erkennen, denn woher soll der Empfänger ahnen, wer Sie sind?

4. FJL-Fotodesign.de schreibt viel, aber definitiv keine Spam-Mails! - Sollten Sie solche Mails erhalten, dann wäre ich dankbar, wenn Sie sich bei mir melden und mir die entsprechenden Daten übermitteln...