Veröffentlicht am: 12.09.2017 um 11:55 Uhr:

Bundestagswahl: Zwei Fragen deren Antworten mich persönlich interessieren – an die SPD gerichtet

Am 13. August 2017 sandte ich, im Vorfeld der Bundestagswahl, folgende Mail mit den beiden Frage an die SPD - oeffentlichkeitsarbeit@spdfraktion.de:

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Vorfeld des anstehenden Bundestagswahlkampfes habe ich heute zwei Fragen an Sie und bitte um zeitnahe Beantwortung dieser:

1) Sollten Sie nach der Wahl an der Regierung beteiligt sein, wie gedenken Sie die Situationen in den Flüchtlingsländern so zu verändern/verbessern, dass sich die Flüchtlinge nicht mehr auf den gefährlichen, beschwerlichen Weg nach Europa machen (müssen).
Türkische "Abfanglager", die Hoffnung, dass das Mittelmeer noch mehr Opfer fordert bzw. abschreckend wirkt oder das beharren auf das Dublin-Abkommen sind meiner Ansicht nach eher Anzeichen von Ohnmacht, denn von vernünftigen Plänen für die Zukunft.

2) Sollten Sie nach der Wahl an der Regierung beteiligt sein, wie werden Sie (deutsche) Verbraucher vor sogenannten Fakeshops schützen? - Diese wachsen nach meinen Beobachtungen, wie Pilze aus dem Boden und selbst namhafte Konzerne scheinen keine probaten Mittel gegen diese moderne Form der Piraterie zu haben.

Diese beiden Themen brennen mir aktuell auf den Nägeln, weil Sie auch nicht unbedingt im direkten Wahlkampf-Fokus stehen und daher bin ich gespannt auf Ihre Antworten.

Vielen Dank schon einmal vorab.


Mit freundlichem Gruß
...

Als Antwort erhielt ich am 28. August 2017 folgende Mail:


» Sehr geehrter Herr Leuschner,

vielen Dank für Ihre E-Mail, die uns am 14. August 2017 erreicht hat. Ich bitte die verspätete Antwort zu entschuldigen. Aufgrund einer Vielzahl von Zuschriften und Rückmeldungen, können wir diese nur nach und nach beantworten. Ich bitte um Verständnis.

Die SPD will Fluchtursachen mit außen-, sicherheits- und entwicklungspolitischen Initiativen
bekämpfen. Es ist unser Ziel, zerfallende Staaten zu stabilisieren und Gewalt und
Bürgerkriege einzudämmen. Sie SPD setzt sich daher für eine neue Abrüstungsinitiative, den
Ausbau der Entwicklungszusammenarbeit, faire internationale Handelsbeziehungen und für
die weltweite Achtung der Menschenrechte ein. Ziel deutschen Engagements muss es unter
anderem sein, Straflosigkeit von völkerrechtlichen Verbrechen zu verhindern und
umfassende Maßnahmen zum Schutz und zur rechtlichen Unterstützung von Gewaltopfern,
insbesondere auch Opfern sexualisierter Gewalt, zu fördern.

Zur Bekämpfung von Fakeshops, wie Sie es nennen, haben wir spezifisch nichts. Einer unserer verbraucherpolitischen Schwerpunkte ist allerdings der Verbraucherschutz im Internet. Wir wollen im Rahmen dessen einen Verbraucherschutzstandard in der digitalen Welt schaffen, sodass VerbraucherInnen sich sorgenfrei im Netz bewegen können. Teil davon ist unter anderem die Einführung einer Musterfeststellungsklage, wofür Heiko Maas derzeit schon im Rahmen des VW-Skandals wirbt und kämpft. Gleichzeitig benötigen wir auch eine zielgruppenorientierte Forschung, die z.B. herausfindet, welches Schutzbedürfnis Kinder und Jugendliche im Netz haben. Es steht allerdings fest, dass so oder so die steigende Online-Kriminalität weiter und besser bekämpft werden muss. Dafür wollen wir das IT-Sicherheitsgesetz fortschreiben und weiterentwickeln, um den neuen Gefährdungen angemessen begegnen zu können.

Für die SPD ist klar: Deutschland kann mehr! Darum ist es Zeit für mehr Gerechtigkeit.

Mit freundlichen Grüßen aus dem Willy-Brandt-Haus
... «

Sie haben ja nun den Inhalt der Antwort selbst gelesen und daher verzichte ich auf eine persönliche Bewertung des Inhalts.

Aber eines möchte ich Ihnen dennoch gerne aufzeigen.

Mit Hilfe des BlaBlaMeters habe ich den BlaBla-Faktor meiner Frage-Mail und der Antwort-Mail der Partei analysieren lassen und dabei folgendes Ergebnis erhalten:

Bullshit-Index meiner Frage-Mail: 0,11 - Ihr Text zeigt nur geringe Hinweise auf ′Bullshit′-Deutsch.

Bullshit-Index der Antwort der SPD: 0,32 - Ihr Text zeigt schon erste Anzeichen heißer Luft. Für Werbe oder PR-Sprache ist das noch ein guter Wert, bei höheren Ansprüchen sollten Sie vielleicht noch ein wenig daran feilen.

Hinweis: Dieser Artikel wird automatisch am 31.10.2017 von FJL-Fotodesign.de gelöscht.