Veröffentlicht am: 01.05.2018 um 14:42 Uhr:

Köln: Baden im Rhein ist gefährlich

Immer wieder verunglücken Menschen beim Baden im Rhein. - Sie sollten wissen, dass es gefährlich ist, im Rhein baden zu gehen, zeigt der folgende Artikel, den ich im Kölner Wochenspiegel entdeckt habe, auf...

» Köln (kg). Es sind die unberechenbaren Strömungen und die Überschätzung der eigenen Fähigkeiten, die das Schwimmen im Rhein zu einem lebensgefährlichen Ausflug machen. Der große europäische Strom fließt bis zu zwölf Km/h schnell, und in der Flussmitte ist die Strömung noch stärker. Dagegen kommt kein geübter Schwimmer an.

270 Meter können Schiffe auf dem Rhein lang sein, bis zu 5.000 Tonnen Last können sie aufnehmen. Der Kapitän eines solchen Kolosses lenkt nicht wie beim Auto vorne, sondern vom Heck aus - und von dort kann er einen Schwimmer nicht sehen. Mit mehr als 20 Km/h rheinabwärts unterwegs, beträgt der Bremsweg rund einen Kilometer, mit Hilfe eines Ankers etwa die Hälfte. Das reicht nicht, um eine Kollision mit einem Schwimmer zu verhindern. Zudem sind Sog und Wellenschlag eines Schiffes lebensgefährlich, sie wirken sich bis zum Ufer aus. Zwischen den Steinaufhäufungen, jenen Buhnen, die in den Fluss hineinreichen, bilden sich allein schon durch die Flussströmung Wirbel und Strudel mit gefährlicher Kraft.

In Deutschland ertranken im Vorjahr besonders viele Menschen in Flüssen (210) gefolgt von Seen und Teichen (204). "Leider überschätzen sich viele, leider können viele Menschen nicht mehr schwimmen, und leider wissen viele mit dem Wasser und seinen Gefahren nicht umzugehen", sagt DLRG-Vizepräsident Achim Haag. Den Unfallschwerpunkt bilden nach wie vor unbewachte Binnengewässer, wozu Flüsse, Bäche, Seen und Teiche gehören.

Essentielle Schwimm- und Baderegeln, mit denen man bereits als Kind groß werden kann, gibt der DLRG Bezirk Köln auf seiner Internetseite heraus (Stichwort DLRG Köln Baderegeln). Auf der Seite sind auch viele weiterführende Infos zum Rhein zu finden. «


Quelle: Kölner Wochenende vom 1. Juli 2017

Weitere Artikel zum Thema Köln, die Sie auch interessieren könnten...

Ohne Moos nix los

Duftseminar

Kölner Eisenbahnfreunde brauchen unsere Unterstützung!

Dünnwalder Sage vom weißen Mönch

CDU für Fußgängerbrücke