Veröffentlicht am: 20.02.2018 um 15:47 Uhr:

Gesundheit: Wichtige Checks fürs Auge

Welche Untersuchung in welchem Alter? - Erläutert die Programmzeitschrift HÖRZU...

» ab 35 - Netzhaut-Screening
Bei Kurzsichtigen, Diabetes- und Bluthochdruckpatienten ist das Risiko einer Netzhautschädigung erhöht. Beim Netzhaut-Screening wird der Augenhintergrund mit einer speziellen Lupe durch die erweitere Pupille untersucht. Anschließnd kann man einige Stunden nicht Auto fahren.

alle 1-2 Jahre

Bei Risikopatienten Kassenleistung, sonst ca. 20 Euro


ab 40 - Glaukom- und Katarakt-Vorsorge
Augeninnendruck und Hornhautdicke werden durch die erweiterte Pupille ermittelt, um Grünen und Grauen Star frühzeitig zu entdecken.
Bei unklarem Befund misst der Arzt noch das Gesichtsfeld (Perimetrietest)

alle 1-2 Jahre

Bei Risikopatienten Kassenleistung, sonst 20 bis 40 Euro


ab 50 - Verkehrsteilnehmer-Check
Sehstärke, Dämmerungssehen, Gesichtsfeld und Blendungsempfindlichkeit werden überprüft, evtuell kann eine Nachtsichtbrille verordnet werden

alle 2 Jahre

ca. 35 Euro


ab 60 - AMD-Früherkennung
Um die altersbedingte Makuladegeneration (AMD) frühzeitig zu entdecken, eignen sich verschiedene Sehtests. Eventuell wird dabei der Farbstoff Fluorescein in eine Armvene gespritzt, um undichte Blutgefäße im Augenhintergrund zu erkennen. Die optische Kohärenztomografie (OCT) kommt ohne die Injektion eines Farbstoffs aus, muss aber meistens zugezahlt werden

alle 1-2 Jahre

Bei Risikopatienten Kassenleistung, sonst rund 100 bis 150 Euro«


Quelle: HÖRZU - Ausgabe 49 vom 1.12.2017

Weitere Artikel zum Thema Gesundheit, die Sie auch interessieren könnten...

Beauty-Mythen widerlegen - Mascara schädigt die Wimpern

Jugendsünden verzeiht der Körper nicht

7,7 Mio.

Besser Kraulen

Schlafmangel macht krank