Veröffentlicht am: 06.05.2018 um 10:00 Uhr:

Auto und Verkehr: Regeln im Ausland

Verkehrsverstöße im Ausland können ganz schnell teuer werden. Daher sollten Sie sich vor der Reise über die Regeln und mögliche Strafen informieren...

» (dpa-mag). Wer mit dem Auto ins Ausland will, setzt sich vorher besser mit den Verkehrsregeln des Landes auseinander. Denn sonst kann es teuer werden. Der ADAC gibt einen kleinen Überblick über Bußgelder:

- Zu schnell gefahren: Überschreitet ein Autofahrer das Tempolimit um 20 Kilometer pro Stunde, wird es in Italien mit 170 Euro besonders teuer. Auch in den Niederlanden und der Schweiz sind die Bußgelder mit mindestens 165 Euro hoch.

- Betrunken gefahren: Bei Alkohol am Steuer drohen besonders harte Strafen. Hat ein Fahrer 1,5 Promille im Blut, kann er als Halter des Fahrzeuges beispielsweise in Italien enteignet werden. In Dänemark gilt diese Regelung ab 2,0 Promille. Die Bußgelder variieren je nach Land und Promillegrenze - los geht es bei 95 Euro (Kroatien, Promillegrenze bei 0,5). Aber auch Strafen bis zu 5.710 Euro sind möglich (Großbritannien und Schottland, Promillegrenze bei 0,8 sowie 0,5).

- Mit Handy am Steuer: Teuer wird es auch, wenn Autofahrer während der Fahrt ohne Freisprechanlage mit dem Handy telefonieren. Die Niederlande verlangen dann 230 Euro, Dänemark 200 Euro und Italien 160 Euro. «


Quelle: Kölner Wochenspiegel vom 2. August 2017

Weitere Artikel zum Thema Auto und Verkehr, die Sie auch interessieren könnten...

Richtig aus der Spur - Die Mittelspur-Frage

Mogelpackung im Heck

Zu geringer Reifendruck = Mehrverbrauch an Sprit?

Alkoholtest: Muss ich pusten, wenn ich dazu aufgefordert werde?

Ausnahme