Veröffentlicht am: 14.04.2018 um 22:00 Uhr:

Auto und Verkehr: Urteil: Haftung bei Parken im Halteverbort

Wissen Sie, was alles erlaubt ist, wenn Sie Ihr Auto im eingeschränkten Halteverbot abgestellt haben? - Unter Umständen kann es Ihnen passieren, dass Sie einen Teil des Schadens bei einem Unfall selber tragen müssen, wie in diesem Fall...

» (dpa-mag). Wer im eingeschränkten Halteverbot parkt, kann nach einem Unfall für Schäden an seinem Wagen mithaften.

Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Frankfurt hervor (Az.: 32 C 4486/14), auf das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltsvereins (DAV) hinweist.

Im verhandelten Fall stellte ein Mann sein Auto im eingeschränkten Halteverbot ab und entfernte sich. Ein Motorrad-Fahrschüler touchierte das Auto und verursachte einen Schaden. Von diesem wollte die Versicherung nur 75 Prozent begleichen. Der parkende Autofahrer bestand auf der kompletten Summe. Ohne Erfolg vor Gericht: Eine Mithaftung von 25 Prozent sei legitim aufgrund der Betriebsgefahr des Autos und des Verstoßes gegen das Parkverbot. Denn im eingeschränkten Halteverbot sind lediglich das Ein- und Aussteigen und das Be- und Entladen zulässig. Das Auto sei so zu einem Hindernis geworden, was zu einer typischen Gefahrensituation geführt habe.

„Ein Autofahrer darf sich beim Halten unter anderem nicht so weit vom Auto entfernen, dass er keinen Einfluss mehr auf das Fahrzeug nehmen kann“, sagt Rechtsanwalt Christian Janeczek vom DAV. «


Quelle: Kölner Wochenende vom 11. März 2017

Weitere Artikel zum Thema Auto und Verkehr, die Sie auch interessieren könnten...

"Wie lagere ich meine Winterreifen am besten?"

Richtig aus der Spur - Das Reißverschluss-Verfahren

51 %

Reifendruck

Welche Fragen muss ich beantworten?