Veröffentlicht am: 20.04.2018 um 16:00 Uhr:

Gesundheit: Blutspenden und Laufen

Ist eine regelmäßige Blutspende förderlich für das Laufen beziehungsweise das Sporttreiben - oder eher nicht?", fragte Beate H aus Buchholz die Experten der Runner's World...

Die Antwort lautet:


» Nach einer Blutspende müssen Sie für mehrere Wochen mit einer Einschränkung Ihrer Ausdauerleistungsfähigkeit rechnen, da das bei der Spende verlorene Blut als Sauerstofftransporteur zwischen Lunge und Muskulatur nicht mehr zur Verfügung steht. Immerhin ist gesundes Knochenmark grundsätzlich in der Lage, Blut in fast unbegrenzter Menge nachzubilden, bis der Originalpegel wieder erreicht ist. Diese Nachbildung setzt allerdings einen ausreichend gefüllten Eisenspeicher voraus. In der Praxis bedeutet dies, dass Sie zum Beispiel bis sechs Wochen vor Wettkämpfen (falls Sie an solchen teilnehmen) nicht zur Blutspende gehen sollten. Nach der Spende sollten Sie Ihre Trainingsbelastungen dann an die verminderte Leistungsfähigkeit anpassen, als das Lauftempo reduzieren. Hilfreich ist in diesem Fall die Messung der Herzfrequenz, um Veränderungen der Belastbarkeit zu objektivieren. Allenfalls theoretisch ist denkbar, dass sich nicht nur die Blutbildung, sondern noch weitere Organsysteme an eine Sauerstoffmangelsituation anpassen. In diesem Fall wäre es möglich, dass sich nach erfolgter Neubildung des Blutes die Leistungsfähigkeit verbessert. Allerdings konnten derartige Effekte wissenschaftlich bislang nicht nachgewiesen werden. «


Quelle: Runner's World 7/2016

Weitere Artikel zum Thema Gesundheit, die Sie auch interessieren könnten...

5 einfache Tipps, um weniger Zeit im Sitzen zu verbringen

Teufelskreis: Süßes macht Hunger auf Süßes

Sitzen ist nicht gleich Sitzen

Vorsicht, Falle! Zucker hat viele Namen

Vorbeugen