Veröffentlicht am: 30.04.2018 um 18:54 Uhr:

Fotografie: RAW und JPEG im Vergleich

Viele Kameras bieten die Möglichkeit Bilder im JPEG- und/oder RAW-Format zu speichern. Im Fotomagazin ColorFoto 10/2016 gab es eine Übersicht über die Vor- und Nachteile der beiden Dateiformate...

» RAW-Dateiformat
Vorteile:
+ allgemein höchstmögliche Bildqualität
+ optimale Ausnutzung der Kameratechnik (u.a. Farbtiefe meist 12 oder 14 Bit, meist verlustfrei)
+ Unter- und Überbelichtungen besser korrigierbar als in JPEG
+ Schärfe und Bildrauschen optimal korrigierbar
+ Datei-Manipulation meist leicht erkennbar und abschaltbar

Nachteile:
- hohe Dateigröße
- Mehraufwand bei der Bearbeitung
- kompatible Software erforderlich (problematisch z.B. bei neuer Kamera und altem Programm)
- mehr Zeitbedarf beim Speichern in Kamera und Datenübertragung


JPEG-Dateiformat
Vorteile:
+ niedrige Dateigröße
+ Dateigröße in Abhängigkeit von Bildqualität steuerbar
+ sehr universell mit vielen Programmen und Geräten anzeigbar auch mit Handys, DVD-Playern, Fernsehern etc.
+ schnelles Speichern

Nachteile:
- geringer Bildqualität als RAW (u.a. Farbtiefe nur 8 Bit, fast immer mit Qualitätsverlust, der manchmal sichtbar wird, u.a. bei Hauttönen und sanften Farbübergängen)
- Unter- und Überbelichtung, Rauschen und Schärfe nur begrenzt korrigierbar
- Bildqualität kann bei wiederholtem Speichern abnehmen «


Quelle: ColorFoto 10/2016

Weitere Artikel zum Thema Fotografie, die Sie auch interessieren könnten...

Fotobücher - Acht Gestaltungstipps

Schärfer - Manuell scharfstellen

Freihand und scharf

Brillenreflektionen vermeiden

Abschatten mit dem Stativ