Veröffentlicht am: 14.08.2016 um 12:58 Uhr:

Auto und Verkehr: Mythen rund um den Spritverbrauch

Wenn Sie ein Auto kaufen, dann achten Sie vermutlich auch auf die Spritverbrauchs-Angaben des Herstellers. Dass diese Angaben vermutlich nicht mit Ihrem Verbrauch übereinstimmen, werden Sie sicher auch schon gemerkt haben. Kölner Wochenende hat in der Ausgabe 8 vom 27. Februar 2016 einen Artikel zu diesem Thema veröffentlicht...

» (dpa/mag). Viele Faktoren bestimmen den Spritverbrauch eines Autos. Kleine und leichte Flitzer sind beispielsweise im Stadtverkehr besonders sparsam, schreib die Zeitschrift „auto motor und sport“. Auf der Autobahn genehmigen sie sich aber möglicherweise mehr als Autos, bei denen der Hersteller vor allem auf die Aerodynamik geachtet hat. Und auf der Landstraße sind wieder andere Modelle im Vorteil.

Das eine Auto, das überall besonders sparsam ist, gibt es nicht. Grundsätzlich gilt: Die Verbrauchsangaben der Hersteller sind nur bedingt vertrauenswürdig, so die Experten. In der Praxis liegen die Werte meist 20 bis 30 Prozent höher. Große Abweichungen gibt es den Angaben nach vor allem bei kleinen Motoren. Bei Motoren mit drei Liter Hubraum oder mehr liegt der reale Verbrauch dagegen sogar manchmal unter den Herstellerangaben.

Viele Mythen rund um den Kraftstoffverbrauch stimmen außerdem nicht oder nicht mehr. Autos mit Automatikgetriebe schlucken zum Beispiel nicht automatisch mehr Kraftstoff als ein Modell mit Handschaltung.

Und Tempo 30 ist in der Stadt nicht zwingend effizienter als Tempo 50. Denn die meisten Verbrennungsmotoren arbeiten bei Geschwindigkeiten zwischen 50 und 90 Stundenkilometer am effizientesten. Wahr ist dagegen, dass moderne Pkw sparsamer sind als ältere: Seit 2003 sei der Durchschnittsverbrauch der von „auto motor und sport“ getesteten Autos um gut ein Drittel (34 Prozent) gesunken. «


Quelle: Kölner Wochenende - Ausgabe 8 - 27. Februar 2016