Veröffentlicht am: 08.01.2017 um 13:40 Uhr:

Berufsleben: Bei Streit nicht gleich Chef holen

Ab und an kommt es auch am Arbeitsplatz zu Streitigkeiten. Wie man sich hierbei am besten verhält erläutert der folgende Artikel des Kölner Wochenspiegels...

» (dpa/mag). Mitarbeiter sollten bei Konflikten mit Kollegen den Chef nur einschalten, wenn sich das Problem gar nicht anders lösen lässt. Sonst steht man schnell als Petze da. Muss es aber sein, schlagen sie es dem Kollegen am besten so vor: "Bevor wir in Streit geraten, sollten wir besser den Vorgesetzten miteinbeziehen", sagt die Konfliktberaterin Ursula Wawrzinek aus München. Der Chef sollte dann die Rolle des Schiedsrichters übernehmen.

Manchmal ärgern sich Mitarbeiter nur über Kleinigkeiten, die keine Auswirkung auf die Arbeit haben. Wenn jemand ständig mit einem Hackbrötchen vorm Computer schmatzt und das ganze Büro stinkt, kann das andere schnell nerven. Wawrzinek empfiehlt Mitarbeitern dann, ihr Anliegen als nette Bitte zu formulieren. Sie können etwa sagen: "Wäre das in Ordnung für dich, wenn du das in der Küche isst?" Geht der Kollege darauf ein, sollten sie sich nett bedanken. «


Quelle: Kölner Wochenspiegel - Ausgabe 40 vom 5. Oktober 2016