Veröffentlicht am: 03.11.2016 um 11:38 Uhr:

Gesundheit: "Und wie geht′s Ihren Knien?"

Entgegen allen Vorurteilen ist das Arthroserisiko bei Läufern sehr viel geringer als bei Nichtläufern...

» "Und wie geht′s Ihren Knien?" Diese Frage wurde Ihnen bestimmt schon häufiger von nicht laufenden Freunden und Verwandten gestellt, die vermuten, dass durch die Stoßwirkung beim Laufen der Körper stark geschädigt würde. Dabei ist das Gegenteil der Fall! "Ausdauersport, speziell Laufen, verbessert viele Körperfunktionen. Dazu gehört auch die Gesundheit der Gelenke", sagt James Fries, Professor für Medizin an der Stanford University. Beim Laufen wird der Knorpel in der Hüfte, den Knien und im Sprunggelenk abwechselnd zusammengedrückt und ausgedehnt. Dadurch kommt mehr Sauerstoff in den Knorpel, Abfallprodukte werden leichter abtransportiert. Dies fördert die Ernährung des Knorpels und hält ihn gesund. "Ohne ausreichende Bewegung werden die Knorpelzellen krank und schwach", sagt Professor Fries.

Fries veröffentlichte mehrere Studien zum Thema, darunter ein, in der die Häufigkeit von arthrosebedingten Beeinträchtigungen bei 539 Läufern und 423 Nichtläufern über einen Zeitraum von 21 Jahren beobachtet wurde. Die Untersuchung ergab, dass derartige Erkrankungen bei den Nichtläufern sehr viel häufiger auftreten als bei den Läufern. Fazit: Das Arthroserisiko nimmt durch Laufen also nicht zu, sondern ab. «


Quelle: Runner′s World - Februar 2014