Veröffentlicht am: 25.11.2016 um 13:34 Uhr:

Sport: Mit einer Erkältung laufen?

Das Krankheitsbild bei grippalen Infektionen ist vielfältig. Bei einigen Symptomen tut leichte Bewegung durchaus gut, bei anderen ist sie verboten.

» Sie ahnen, dass die Erkältung kommt. Sie spüren ein Kratzen im Hals, ein Kribbeln in der Nase, und natürlich fragen Sie sich: Darf ich trotzdem laufen? Die Antwort: Über den Schweiß werden zwar keine Viren ausgeschieden, aber unter gewissen Voraussetzungen kann bei bestimmten Erkältungssymptomen ein leichter "Schwitzlauf" durchaus von Vorteil sein. Jene Viren, die etwa einen Schnupfen verursachen, lieben nämlich ausgetrocknete Schleimhäute. Wenn sie sich ausschließlich auf der Nasenschleimhaut eingenistet haben, wirkt ein Dauerlauf zum "Rausschwitzen" positiv. Vorsicht ist aber bei Infektionen geboten, die sich im ganzen Körper ausgebreitet haben. Gliederschmerzen, erhöhte Temperatur, Schwindelgefühle oder Lymphknotenschwellungen sind klare Gründe, nicht zu laufen. Es besteht die Gefahr, die Infektion zu verschleppen und in andere Organe wie das Herz zu übertragen. «


Quelle: Runner′s World - März 2014