Veröffentlicht am: 26.04.2024 um 22:15 Uhr:

Köln: Europawahl 2024

Noch 2.000 Wahlhelfer*innen für den 9. Juni 2024 gesucht

» Am Sonntag, 9. Juni 2024, ist Wahltag für Europa – die Abgeordneten des 10. Europäischen Parlaments werden für die Dauer von fünf Jahren gewählt. In Köln sind etwa 750.000 Kölner*innen wahlberechtigt und können in einem der 503 Urnenwahlbezirke oder per Briefwahl ihre Stimme abgeben.

Für die reibungslose Durchführung der Wahl sucht das Wahlamt der Stadt Köln noch rund 2.000 ehrenamtliche Wahlhelfer*innen. Rund 6.500 Wahlhelfer*innen konnten bereits für einen Einsatz gewonnen und eingeteilt werden, wobei die Urnenwahlbezirke, also die Wahlräume (Wahllokale), zum jetzigen Zeitpunkt bereits voll besetzt sind.

Bedarf besteht daher fast ausschließlich für die Besetzung von Positionen im Briefwahlzentrum in der Koelnmesse Deutz. Für einen Einsatz im Briefwahlzentrum spricht einiges: Anders als in den Urnenwahlbezirken sind weniger Aufgaben zu bewältigen: So entfällt beispielsweise das Nachhalten des Wählerverzeichnisses während der Wahlzeit, die Ausgabe von Stimmzetteln oder das Beantworten von Fragen der Wähler*innen. Stattdessen besteht die Aufgabe im Briefwahlzentrum darin, die im jeweiligen Briefwahlstimmbezirk abgegebenen Briefwahlstimmen auszuzählen. Dementsprechend beginnt der Einsatz nicht bereits um sieben Uhr, sondern erst um die Mittagszeit. Ein Einsatz im Briefwahlzentrum ist sozusagen ein Tipp für Langschläfer*innen. Das Mindestalter für Wahlhelfer*innen bei der Europawahl liegt bei 16 Jahren.

Auch die Möglichkeit des gemeinsamen Einsatzes mit Nachbarn, Bekannten oder Arbeitskolleg*innen ist im Briefwahlzentrum möglich. Ein weiterer Vorteil ist zudem, dass bei auftretenden Fragen und Schwierigkeiten während der Auszählung ein großes Team städtischer Mitarbeiter*innen unterstützend zur Seite steht. In der Regel dauert die Auszählung der Briefwahlbezirke nicht länger als in den Urnenwahlbezirken. Für die Höhe des Erfrischungsgeldes von bis zu 130 Euro spielt es ebenfalls keine Rolle, ob der Einsatz im Briefwahlzentrum oder in einem Urnenwahlraum erfolgt.

Alle weiteren Informationen «


Quelle: Pressemitteilung der Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - R. Baumanns - vom 23. April 2024

Weitere Artikel zum Thema Köln, die Sie auch interessieren könnten...

Baustellen in den Stadtteilen - Niehl/Riehl

Baumfrevel: Kastanie in Brück muss gefällt werden

Ost-West-Achse

Die neue Kölner Weststadt

Bronze-Elemente im Rheinpark gestohlen