Veröffentlicht am: 16.04.2018 um 19:00 Uhr:

Berufsleben: Heraus aus der zweiten Reihe

Sind Sie jemand, der gerne im Rampenlicht steht oder stehen Sie lieber in der zweiten Reihe? - Falls letzteres: Haben Sie sich schon einmal überlegt, warum dies so ist?

» (dpa-mag). Mancher Berufstätige stellt sich im Job immer bewusst in die zweite Reihe und ist deshalb unzufrieden.

Trotzdem lässt derjenige von dem Verhalten aber nicht ab: Die Person spielt sich einfach nie in den Vordergrund.

Dahinter können Versagensängste stecken, sagt Diplom-Psychologin und Karriereberaterin Madeleine Leitner aus München.

Betroffen sind häufig Personen, die bereits in der Kindheit gelernt haben, dass Fehler etwas Schlechtes sind, für die man sich schämen muss.

Dagegen hilft, sich die Ängste zunächst bewusstzumachen - etwa, dass man Angst hat, in der Öffentlichkeit zu sprechen. Anschließend kann man dann überlegen, warum es diese Angst gibt. Hat man zum Beispiel Sorge, sich in der Öffentlichkeit zu blamieren? Viele Ängste stellen sich als völlig irrational heraus. Und es gilt dann auch: Je öfter man sich Situationen stellt, vor denen man Angst hat, desto leichter wird es, sie zu überstehen. «


Quelle: Köner Wochenende vom 25. März 2017
Hinweis: Dieser Artikel wird automatisch am 16.12.2018 von FJL-Fotodesign.de gelöscht.

Weiterer Artikel zum Thema Berufsleben, der Sie auch interessieren könnte...

Eine Kündigung richtig vermitteln