Veröffentlicht am: 30.05.2018 um 15:39 Uhr:

Auto und Verkehr: Wer haftet beim Abschleppen?

Grundsätzlich sollten Sie Ihr Auto nur dort abstellen, wo das Parken auch erlaubt ist. Aber wenn es doch einmal abgeschleppt wurde, dann sollte es hoffentlich unbeschädigt auf dem Hof des Abschleppers stehen. Wenn nicht, dann erfahren Sie von Rechtsantwalt Wolfgang Biermann, der den nachfolgenden Artikel für die Mitglieder-Zeitschrift "ACV Profil" geschrieben hat, was Sie beachten sollten...

» Abgeschleppt zu werden ist für jeden Autofahrer ärgerlich – und umso mehr, wenn das Auto dabei beschädigt wird. Ob Kratzer an den schönen Alufelgen oder Schrammen am Lack: Der Schaden beträgt schnell ein paar hundert Euro. Doch wer kommt für die Kosten auf, wenn von der Straßenverkehrsbehörde zur Vollstreckung des Wegfahrgebots ein privater Abschleppdienst beauftragt wird und dabei allzu rabiat vorgeht? Neuerdings müssen sich Geschädigte nicht mehr an den Verursacher selbst, sondern an die zuständige Straßenverkehrsbehörde wenden. Denn seit einem Urteil des Bundesgerichtshofs (AZ: VI ZR 383/12) ist dafür nicht mehr das von der Behörde beauftragte Abschleppunternehmen verantwortlich. Dieses handelt in solchen Fällen „hoheitlich“ und kann deshalb nicht auf Schadenersatz verklagt werden.

Daher sollte man das Fahrzeug gleich beim Abholen auf Beschädigungen überprüfen und vor allem auf die Felgen sowie Lackschäden durch Haltebänder achten. Und man sollte das abgeschleppte Fahrzeug nicht ohne Zeugen abholen und eventuell aufgetretene Schäden sofort fotografieren und reklamieren. «


Quelle: ACV Profil 2/16 - Rechtsanwalt Wolfgang Biermann

Weitere Artikel zum Thema Auto und Verkehr, die Sie auch interessieren könnten...

„Alte Führerscheine lieber umtauschen“

Pssst! - Gelten Tempolimits wegen Lärmschutz auch für Elektroautos?

Regeln im Ausland

Richtig aus der Spur - Die Mittelspur-Frage

Zu geringer Reifendruck = Mehrverbrauch an Sprit?