Veröffentlicht am: 09.09.2018 um 10:00 Uhr:

Berufsleben: Bestimmung der E-Mail-Signatur

Unter den dienstlichen E-Mails findet man fast immer eine E-Mail-Signatur. - Wussten Sie, dass der Arbeitgeber Ihnen vorschreiben kann, wie diese konkret aus zu sehen hat? Das Kölner Wochenende hat zu diesem Thema in der Ausgabe vom 9. Juni 2018 einen Artikel veröffentlicht.

» (dpa-mag). Arbeitgeber dürfen ihren Angestellten vorschreiben, wie sie E-Mails signieren. Dahinter steckt meistens erst einmal ein praktischer Grund, sagt, Peter Meyer, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. „Unternehmen wollen einen unverwechselbaren Außenauftritt. Außerdem stellt man so klar, dass das eine autorisierte Mail von genau diesem Unternehmen ist – und wer da spricht.“ Außerdem gibt es gesetzliche Vorgaben für Unternehmen für die Signatur. Arbeitnehmer müssen sich in der Regel daran halten. Denn solche Vorgaben zur Korrespondenz sind Arbeitsleitlinien. Deren Inhalte bestimmt der Arbeitgeber, erklärt Meyer. Das gilt nicht nur für E-Mails, sondern auch für Brief-Korrespondenz oder für das Telefon: Der Arbeitgeber kann zum Beispiel vorschreiben, wie sich Arbeitnehmer bei Anrufen genau melden müssen. Das heißt auch: Wenn der Chef vorgibt, dass Arbeitnehmer ihren Vor- und Nachnamen unter jede E-Mail schreiben müssen und die dienstliche Mail-Adresse beides enthält, ist die Vorgabe für Arbeitnehmer verbindlich. „Ausnahmen können sein, wenn die Arbeitnehmer in sicherheitsempfindlichen Bereichen tätig sind oder durch die Nennung des Vor- und Nachnamens konkret gefährdet werden können“, sagt Meyer. «


Quelle: Kölner Wochenende vom 9. Juni 2018

Weitere Artikel zum Thema Berufsleben, die Sie auch interessieren könnten...

Entspannung im Job-Alltag

Heraus aus der zweiten Reihe

Geschenk vom Chef ist selten

Erreichbarkeit im Urlaub

Eine Kündigung richtig vermitteln