Veröffentlicht am: 05.04.2019 um 15:02 Uhr:

Gedanken: Caritas und die Umweltverschmutzung

Ja, Sie lesen richtig, die Caritas hat anscheinend ein Problem mit dem Umweltschutz, denn wer sparsam ist, muss sich nicht wundern, wenn der Müll aus dem Auto geworfen wird...

Ich kann schon verstehen, dass viele Menschen das Bodenpersonal der Kirche kritisieren und nun komme ich auch noch dazu...

Die Caritas bietet Pflegedienste an und schickt ihre Mitarbeiterinnen mit Autos zu den Hilfsbedürftigen. - Soweit so gut.

Da man wohl den "Tempel des Herren" (den Körper der Mitarbeiterin) nicht schädigen soll, zum Beispiel durch Rauchen, hat die Caritas wohl in ihren Autos auf die Aschenbecher verzichtet. - Trotzdem wird natürlich während der Fahrt geraucht und anschließend die Fluppe aus dem Fenster geworfen.

Ich bin sicher kein Öko, aber wenn die kirchlichen Organisationen den Umweltschutz mit Füßen treten, dann muss man sich nicht wundern, wenn GOTT irgendwann sagt: "Jetzt reicht es. Ich dreh Euch den Lufthahn ab." - Aber vielleicht vertrauen wir ja dann auf den Noah 2.0 und seine Arche...

Grundsätzlich würde ich mich freuen, wenn Raucher, egal ob kirchlich oder nicht, ihre Zigaretten nicht einfach in die Natur werfen würden, denn dort gehören sie nicht hin. - Und bitte kommen Sie mir jetzt nicht damit, dass Sie keinen Aschenbecher oder sonstiges hätten... Sie können die Zigaretten ja auch bis zum Rauchen transportieren, dann lassen Sie sich einfach etwas einfallen, wie Sie diese umweltverträglich entsorgen können.

Die Natur und Ihre Mitmenschen danken es Ihnen. - Auch der Caritas und ihren rauchenden Mitarbeiterinnen...

Weitere Artikel zum Thema Gedanken, die Sie auch interessieren könnten...

Was wird das neue EU-Urheberrecht bewirken?

Auge um Auge...