Veröffentlicht am: 01.10.2019 um 08:39 Uhr:

Auto und Verkehr: E-Auto geknackt - in 1,6 Sekunden

Komfort und Sicherheit gehen nicht immer zusammen, wie dieses Beispiel des Tesla Model S aufzeigt...

» Fahrer eines Tesla Model S sind Komfort gewohnt, auch beim Öffnen ihres Gefährts. Anstelle eines Schlüssels wird das E-Auto mit einem "Key-Fob" in Form des Model S entriegelt. Der Chip darin hatte allerdings große Sicherheitslücken. Forschern aus Belgien ist es mithilfe eines Computerprogramms und Hardware im Wert von 500 € gelungen, den Code eines jeden Model S zu klonen. Dank einer Datenbank mit allen möglichen Kombinationen konnten sie das Auto in unter zwei Sekunden öffnen und klauen. Tesla bietet inzwischen das Feature "PIN to Drive" an, das einen PIN abfragt, um den Wagen zu starten. Seit Juni wird das Model S zudem mit einer verbesserten Verschlüsselung ausgeliefert. «


Quelle: ADAC motorwelt 10/2018

Weitere Artikel zum Thema Auto und Verkehr, die Sie auch interessieren könnten...

Notrufsäulen weiter wichtig

Unwetter: Wer zahlt? - Aus Versehen bei Regen das Autofenster offen gelassen. Welche Versicherung zahlt?

Unwetter: Wer zahlt? - Aquaplaning: Wer kommt für den Schaden auf?

Unwetter: Wer zahlt? - Springt die Versicherung bei Hagel- und Blitzschäden ein?

Unwetter: Wer zahlt? - Was passiert, wenn ich gegen einen umgestürzten Baum fahre, der auf der Straße liegt?