Veröffentlicht am: 04.11.2019 um 17:36 Uhr:

Recht: Kein "bombiger Urlaub" in den USA

Gerade bei Flügen in die USA sollte man seine Wortwahl lieber einmal mehr überdenken. - Trotzdem gibt es auch Grenzen für Airlines, die Fluggäste, die einen "bombigen Urlaub" erleben möchten, nicht befördern wollen, wie dieser Fall zeigt...

» Geld zurück - 1400 € Entschädigung hat ein Urlauber von einer Airline erstritten, weil diese ihm einen Flug nach Florida verweigerte (Amtsgericht Düsseldorf Az. 42 C 310/18). Der Mann hatte beim Check-in auf die Frage nach dem Reisezweck geantwortet, er wolle einen "bombigen Urlaub" erleben. Obwohl er mehrfach beteuerte, dass er das im Sinne von "toll" gemeint hat, ließ ihn die Fluggesellschaft nicht mitfliegen. Zu Unrecht, so die Richter. «


Quelle: ADAC motorwelt 5/2019

Weitere Artikel zum Thema Recht, die Sie auch interessieren könnten...

Sind Dashcams jetzt erlaubt?

Flugstorno: Erstattung der Provision

Jobverlust wegen Fahrverbot?

Schaden wird bezahlt

Toilettengebühr zulässig