Veröffentlicht am: 21.10.2019 um 12:45 Uhr:

Auto und Verkehr: 23.000 € Buße für Blockierer

Die Rettungsgasse immer wieder ein Grund zum Ärgern... Einerseits, weil Rettungskräfte nicht schnell genug durchkommen. Andererseits, weil es für uneinsichtige Fahrer teuer wird...

» Rettungsgasse - Diese Ignoranz, die schnelle Hilfe verhindert, wird teuer: Nach einem schweren Auffahrunfall auf der A5 nahe Bruchsal hat die Polizei hart gegen alle durchgegriffen, die keine Rettungsgasse gebildet oder sie gar blockiert haben. Mehr als 100 Fahrerinnen und Fahrer von 62 Pkw und 48 Lastzügen bekommen Bußgeldbescheide - zusammen werden sie 23.000 € Bußgeld bezahlen müssen, wie die Polizei Karlsruhe mitteilte. Eine halbe Stunde lang hatte die Polizei mit einem Videomobil die 20 Kilometer lange Staustrecke kontrolliert. Die Beamten trafen auf nebeneinanderstehende Lkw, Wohnmobile auf dem linken Fahrstreifen und uneinsichtige Pkw-Fahrer. Für die Rettungskräfte war kaum ein Durchkommen. Dabei ist die Sache absolut klar. Eine Rettungsgasse muss zwischen dem äußersten linken und dem rechts danebenliegenden Fahrstreifen gebildet werden, sobald der Verkehr nur noch im Schritttempo fließt. Wer's nicht tut, ist mit 200 € Bußgeld und zwei Punkten in Flensburg dabei, bei Behinderung (240 €) oder gar Gefährdung (280 €) kommt noch ein Monat Fahrverbot hinzu.

Infos: adac.de/rettungsgasse «


Quelle: ADAC motorwelt 4/2019

Weitere Artikel zum Thema Auto und Verkehr, die Sie auch interessieren könnten...

Flensburg-Punkte kostenlos abfragen

E-Auto geknackt - in 1,6 Sekunden

Notrufsäulen weiter wichtig

Unwetter: Wer zahlt? - Aus Versehen bei Regen das Autofenster offen gelassen. Welche Versicherung zahlt?

Unwetter: Wer zahlt? - Aquaplaning: Wer kommt für den Schaden auf?