Veröffentlicht am: 01.02.2020 um 20:14 Uhr:

Veranstaltung: Marc Breuer -

Das Kabarett-Programm von Marc Breuer kann man sich anschauen, aber wenn man nicht hingeht, dann hat man auch nichts verpasst...

Zum Programm heißt es:


» Marc B. aus K. hat keine Ruhe mehr: Termine, Deadlines, Über­stunden und E-Mails - die moderne Berufs­welt und ihre digitalen Helfers­helfer heizen ihm ganz schön ein. Doch das alles ist der reine Urlaub, verglichen mit dem, was ihn abends zuhause erwartet: Die Kinder schreien, die Meerschweinchen sind erneut schwanger und die Spülmaschine hat einen Systemabsturz.

Marcs Frau hat berufs­bedingt wenig Zeit zum Aufräumen, lädt aber ständig Besuch ein. Außerdem wünscht sie sich mehr Romantik und Auf­merksam­keit im Alltag. Wie soll man das alles schaffen ohne komplett verrückt zu werden?

Marc B. ist kein Einzel­schicksal. Millionen berufstätiger Männer und Frauen - mit und ohne Nachwuchs - haben ein echtes Zeit­problem und so langsam die Faxen dick.

Doch Marc B. wird die Ruhe zurückerobern. Ganz bestimmt. Mit einer Sauna-Zehner-Karte, dem neuartigen Gemüse-Abo und einem knallharten Entschleunigungs-Programm. Der Erfolg ist vorprogrammiert. Seien Sie dabei und lernen Sie! «


Quelle: https://www.brueckenschlag-gemeinde.de/event/5920363



Was hat man an diesem Abend gelernt?

Der Künstler, von seiner Mutter liebevoll Marek genannt und bei der Hochzeit in Jupp umbenannt, liebt die große Show. Sprich, er ist sein eigener Einheizer, wie dies in Fernsehproduktionen wie z.B. bei "Wer wird Millionär" der Fall ist. Frenetischer Befall muss für ihn schon sein, sonst funktioniert er wohl gar nicht.

Blöd ist, wenn er zuvor schon Besucher mit Kleidungswitzen über die Aktualität von V-Ausschnitt-Pullovern vergrätzt hat. - Abgesehen, dass er anscheinend V-Pullis allein in der DDR-Historie verortet.

Witze über Frisuren, besonders, wenn Männer ihre Haare offen tragen, sind auch nicht immer von Vorteil. Zumal, wenn man selber einen wunderschönen Landeplatz für Drohnen anbieten könnte.

Zudem fiel auf, dass der Künstler sehr selbstverliebt ist oder warum animierte er eine Besucherin am Ende seines regulären Programms zum Skandieren von "Zugabe, Zugabe!"?

Vermutlich war die Show in der Ev. Brückenschlag-Gemeinde Köln-Flittard-Stammheim ein erster Versuchsballon...

Als Träger des V-Pullis kann ich dem Künstler nur empfehlen: Verlängere die Babypause und mach Dich ruhig bei Deiner Frau und Deinen Kindern unbeliebt. Oder kennen die schon all die teilweise alten Kamellen, wie zum Beispiel die Bananen für den Ost-Besuch?