Veröffentlicht am: 19.12.2020 um 00:48 Uhr:

Köln: Abfall- und Wertstoffkalender in digitaler Form

Alle Informationen zu Abfallwirtschaft und Stadtreinigung künftig im Netz abrufbar

» Ab dem nächsten Jahr erscheint der Abfall- und Wertstoffkalender der Stadt Köln für das gesamte Kölner Stadtgebiet zum ersten Mal in digitaler Form. Mit Blick auf den Umwelt- und Klimaschutz veröffentlichen die Abfallwirtschaftsbetriebe Köln (AWB) dann alle Informationen rund um Abfallwirtschaft und Stadtreinigung auf ihrer Website (https://www.awbkoeln.de). Hier und über die AWB-App lässt sich dann auch ein personalisierter Abfuhrkalender für die individuellen Müllabfuhrtermine 2021 abrufen. Außerdem wird der Abfall- und Wertstoffkalender zusätzlich auch zum Download bereitgestellt. Bisher wurde der Kalender jeweils zum Jahresende in Papierform in die Briefkästen aller Haushalte verteilt.

Zum einen leisten Stadt und AWB damit einen wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeit, da wertvolle Ressourcen wie Energie, Papier, Wasser eingespart und zugleich CO2-Emissionen verringert werden. Zum anderen soll dem veränderten Bedarf entsprochen werden, gesuchte Informationen auf aktuellem Stand im Internet zu erhalten. Die AWB verzeichnen kontinuierlich steigende Zugriffszahlen auf ihre Internetseite und eine wachsende Anwenderzahl der AWB-App.

Für Bürgerinnen und Bürger, die nicht auf das gedruckte Exemplar verzichten möchten oder keinen Internetzugriff haben, liegt der Wertstoff- und Abfallkalender ab Januar 2021 in den städtischen Bürgerämtern zur Mitnahme aus, allerdings in deutlich reduzierter Auflage.

Fragen rund um Abfallwirtschaft und Stadtreinigung beantwortet zudem die Kundenberatung der AWB über kundenberatung@awbkoeln.de oder telefonisch unter 0221 /9 22 22 24. «


Quelle: Presse-Mitteilung vom 18. Dezember 2020

Weitere Artikel zum Thema Köln, die Sie auch interessieren könnten...

Spielbetrieb vor Publikum bis 31. Januar 2021 ausgesetzt

Carola Rackete erhält ersten Karl-Küpper-Preis

Kein großflächiges Fahrverbot, aber vier Straße direkt betroffen

Radverkehr auf dem Auenweg

Geschichte erleben: das Severinsviertel