Veröffentlicht am: 31.12.2020 um 23:59 Uhr:

Gedanken: Was ich im Jahr 2020 gelernt habe...

Das Coronavirus hat uns recht oft einen Strich durch die Rechnung gemacht. Geplante Dinge, wie Reise oder Veranstaltungen fielen aus. Und häufig genug haben sich Veranstalter in Coronazeiten nicht wirklich als kundenfreundlich gezeigt. So zum Beispiel KölnTicket (DERTICKETSERICE), Kasalla Live & Merch GmbH und die Volksbühne am Rudolfplatz...

Wir haben uns Anfang des Jahres auf die Veranstaltung "KASALLA in der Volksbühne" gefreut.

Am 18. März war dann klar, dass die Veranstaltung am 1. April 2020 nicht stattfinden wird. Hierüber informierte KölnTicket (DERTICKETSERVICE) per Mail und schrieb:
"..., leider wurde die Veranstaltung "KASALLA in der Volksbühne" am 01.04.2020 vom Veranstalter, Kasalla Live & Merch GmbH, Aachener Str. 24, 50674 Köln auf einen neuen Termin verlegt. Sie findet nun statt am 02.07.2020. Ihre Eintrittskarten behalten für den neuen Termin ihre Gültigkeit.

Falls Sie den Ersatztermin nicht wahrnehmen möchten, haben Sie die Möglichkeit, uns die Tickets bis 30.03.2020 an die unten genannte Adresse zurückzuschicken. Wir werden dann zeitnah den Kartenwert auf das bei der Bestellung angegebene Zahlungsmittel rückerstatten, sofern uns der Veranstalter (Ihr Vertragspartner) den von ihm bereits vereinnahmten Eintrittskartenpreis zur Verfügung gestellt hat.
Bitte senden Sie Ihre Original-Tickets an:

DERTICKETSERVICE.DE GmbH & Co. KG
After Sales Service
Postfach 10 22 23
50462 Köln

Bei print@home-Tickets ist eine Einsendung der Tickets nicht notwendig; hier reicht eine Rückmeldung per E-Mail oder telefonisch.

Wir würden uns freuen Sie bald wieder als Kunden begrüßen zu dürfen!"

Soweit so gut. Nun entschieden wir uns, da uns schon damals klar war, dass es vermutlich mit Corona eine längere "Hängepartie" werden würde, den Kaufpreis (78,80 €) erstatten zu lassen.

Machen wir es kurz: KölnTicket (DERTICKETSERVICE), Kasalla Live & Merch GmbH und/oder die Volksbühne am Rudolfplatz haben sich das Geld eingesackt! - In meinen Augen hat dies den Beigeschmack des Diebstahls, da wir am 28. März 2020 kurz und klar unseren Wunsch mit folgenden Worten ausgedrückt haben:
"..., da wir den neuen Termin leider nicht wahrnehmen können, bitten wir Sie um Rückerstattung des Kartenpreises."

KölnTicket lobte sich im Herbst mit Werbung bei Radio Köln für seinen Kundenservice. - Dieser war, wenn Sie mich fragen unterirdisch, denn die Telefon-Hotline war entgegen der selbst in Mails genannten Zeiten nicht so besetzt, wie versprochen. - Und wenn, wie im Falle unsere Kumede-Karten der Kaufpreis erstattet wurde, wurde nicht ansatzweise erläutert, warum es nicht 100% Erstattung gab. Auf den Karten waren keine Vorverkaufsgebühren oder andere Gebühren benannt...

Für die Zukunft ist für mich nun folgendes klar:

* Tickets bei KölnTicket werde ich wohl eher selten kaufen, wenn überhaupt!
* Die Band Kasalla habe ich aktuell schon gut genug finanziell unterstützt...
* Die Volksbühne am Rudolfplatz als Veranstaltungsort ist nett, aber nicht mehr meine erste Wahl!



Und sollte nun jemand auf die Idee kommen, dass es mir nur ums Geld ginge, dem kann ich nur sagen: "Nein, es geht hier ums Prinzip! Und ich bestimme immer noch selber, wer mein Geld erhält/behält und wer nicht...!"

Auf freiwilliger Basis habe(n) ich/wir dieses Jahr folgende Unterstützung geleistet:
* Kölner Zoo
* Stiftung Deutsches Jugendherbergswerk
* Kölner Eishockey Club "Die Haie" #immerwigger
* Restaurant Galija in Köln-Höhenhaus
* Restaurant Via Berlino in Köln-Höhenhaus
* und andere

Weitere Artikel zum Thema Gedanken, die Sie auch interessieren könnten...

Kein guter möglicher Arbeitgeber: ControlExpert GmbH

War der Probealarm am bundesweiten Warntag tatsächlich ein Fehlschlag?

Gestohlene Fotos

Auge um Auge...