Veröffentlicht am: 14.02.2022 um 13:50 Uhr:

Bundesregierung: Kulturstaatsministerin Roth und Ministerpräsident Kretschmer laden Beteiligte zu einem Zukunftsgespräch Leipziger Buchmesse ein

Die Absage der Leipziger Buchmesse, aber auch die Umstände dieser Absage werfen viele Fragen auf.

» Diese betreffen Fragen des Buchmarktes im Allgemeinen und die Verantwortlichkeiten von Marktteilnehmern, Interessenvertretern und Messeverantwortlichen. Zumal die Absage der Leipziger Buchmesse in einer Zeit, in der in Bologna, London oder Köln vergleichbare Veranstaltungen stattfinden, den gesamten Buchstandort Deutschland betreffen.

Hierzu erklärten die Staatsministerin für Kultur und Medien Claudia Roth und der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen Michael Kretschmer heute:

„Die deutsche Buchlandschaft, von Buchläden über Verlage bis hin zu Lesefestivals liegt uns beiden sehr am Herzen. Wichtige Impulse der deutschen Gegenwartsliteratur, aber auch der internationalen Verbindungen unseres Landes knüpfen sich an die Buchmesse in Leipzig. Wir haben deren Absage für dieses Jahr durch die Messeverantwortlichen zu Kenntnis genommen. Dabei darf es mit Blick auf das nächste Jahr nicht bleiben. Denn wir wollen, dass unsere Kulturlandschaft und der Buchmarkt ihre Brückenfunktion zu den Ländern Mittel- und Osteuropas auch in Zukunft wahrnehmen. Deswegen laden wir den Börsenverein des deutschen Buchhandels, die Leipziger Messeverantwortlichen und VertreterInnen großer deutscher Verlage zu einem Zukunftsgespräch ein.“ «


Quelle: Pressemitteilung 52 des Presse- und Informationsamts der Bundesregierung (BPA) vom 14. Februar 2022

Weitere Artikel zum Thema Bundesregierung, die Sie auch interessieren könnten...

Kulturstaatsministerin Roth zum 32. Jahrestag der Besetzung der Stasi-Zentrale in Berlin / "An das Leid der Opfer zu erinnern, ist gelebte Demokratiepolitik"

Konferenz zum Umgang mit den Benin-Bronzen / Kulturstaatsministerin Roth: "Rückgaben sind Ausgangspunkt für künftige Kooperationen"