Veröffentlicht am: 15.02.2022 um 08:08 Uhr:

Bundesregierung: Staatsministerin für Kultur und Medien Claudia Roth zur heutigen Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte

Zur heutigen [Anm.: 25.01.2022] Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) im Klageverfahren von Deniz Yücel erklärt die Staatsministerin für Kultur und Medien Claudia Roth:

» „Heute ist ein wichtiger Tag für die Pressefreiheit in Europa. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) stärkt mit seiner Entscheidung im Klageverfahren von Deniz Yücel den Schutz von Journalistinnen und Journalisten vor staatlicher Einschüchterung und Inhaftierung in den Mitgliedsstaaten des Europarates. Denn die freien Medien sind ein Grundpfeiler jeder demokratischen Gesellschaft; die Einordnung des Weltgeschehens durch Journalistinnen und Journalisten, wie auch ihre Freiheit und Unabhängigkeit, die Berichterstattung aus ihrer persönlichen Perspektive zu gestalten, sind elementare Voraussetzungen für Meinungsfreiheit und Debattenkultur in jeder Gesellschaft. Die Pressefreiheit ist ein wichtiger Indikator dafür, wie es um die Einhaltung und Gewährung von allgemeinen Grundrechten in einer Gesellschaft steht. Deshalb wollen wir mit dem neuen Förderprogramm der Bundesregierung zu einer strukturellen Stärkung des unabhängigen Journalismus beitragen. Im Koalitionsvertrag haben wir außerdem vereinbart, uns für die Sicherheit von Journalistinnen und Journalisten einzusetzen.“ «


Quelle: Pressemitteilung 29 des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung vom 25. Januar 2022

Weitere Artikel zum Thema Bundesregierung, die Sie auch interessieren könnten...

Kulturstaatsministerin Roth und Ministerpräsident Kretschmer laden Beteiligte zu einem Zukunftsgespräch Leipziger Buchmesse ein

Kulturstaatsministerin Roth zum 32. Jahrestag der Besetzung der Stasi-Zentrale in Berlin / "An das Leid der Opfer zu erinnern, ist gelebte Demokratiepolitik"

Konferenz zum Umgang mit den Benin-Bronzen / Kulturstaatsministerin Roth: "Rückgaben sind Ausgangspunkt für künftige Kooperationen"