Veröffentlicht am: 26.02.2022 um 23:27 Uhr:

Bundesregierung: Bundeskanzler Scholz empfängt Amtskollegen aus Litauen und Polen

Der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Hebestreit, teilt mit:

» Bundeskanzler Scholz hat heute den litauischen Staatspräsidenten Nauseda und den polnischen Ministerpräsidenten Morawiecki zu Gesprächen im Bundeskanzleramt empfangen.

Im Mittelpunkt des Austauschs stand die Lage in und um die Ukraine nach dem russischen Überfall auf das Land. Die drei Regierungschefs waren sich einig, dass der Angriffskrieg der Russischen Föderation gegen die Ukraine durch nichts zu rechtfertigen ist. Sie forderten Russland auf, alle militärischen Handlungen unverzüglich einzustellen, die Streitkräfte und Militärausrüstung bedingungslos aus dem gesamten Hoheitsgebiet der Ukraine abzuziehen und die territoriale Unversehrtheit, Souveränität und Unabhängigkeit der Ukraine innerhalb ihrer international anerkannten Grenzen uneingeschränkt zu achten.

Sie würdigten die schnelle und entschlossene Reaktion der Europäischen Union und das gestern verabschiedete Sanktionspaket, welches in Umfang und Tiefe eine neue Qualität darstelle. Sie waren sich einig, dass weitere zielgerichtete und wirksame Maßnahmen vereinbart werden sollten.

Der Bundeskanzler und seine Amtskollegen sprachen außerdem über die Notwendigkeit, die Ostflanke der NATO zu verstärken. «


Quelle: Pressemitteilung 73 des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung vom 26. Februar 2022

Weitere Artikel zum Thema Bundesregierung, die Sie auch interessieren könnten...

Bundeskanzler Scholz hält Stärkung der Nato-Ostflanke für sinnvoll

Kulturstaatsministerin Claudia Roth und Staatsministerin Katja Keul tauschten sich mit russischen und ukrainischen Kulturschaffenden im Bundeskanzleramt aus

Rede der Bundesministerin des Auswärtigen, Annalena Baerbock

Fernsehansprache von Bundeskanzler Scholz anlässlich des russischen Überfalls auf die Ukraine

G7 Leaders’ Statement on the invasion of Ukraine by armed forces of the Russian Federation