Veröffentlicht am: 06.09.2022 um 07:02 Uhr:

Bundesregierung: Rede von Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier zum Start der Basketball-Europameisterschaft und der Ehrung von Dirk Nowitzki

Am 1. September 2022 hat Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier zum Start der Basketball-Europameisterschaft und der Ehrung von Dirk Nowitzki folgende Rede in Köln gehalten...

» Liebe Basketballfans – und guten Abend Köln! Das erste deutsche Spiel während dieser Europameisterschaft, dann gleich gegen einen so starken Gegner wie Frankreich – das verspricht ein spannender Abend zu werden, aber wir gemeinsam freuen uns auf das Spiel, wir freuen uns auf die gesamte Europameisterschaft, wir freuen uns, dass nach zwei Jahren Coronapause endlich wieder Turniere und Wettbewerbe stattfinden können. Und wir hoffen darauf, dass durch diese Europameisterschaft ganz viele Jungen und Mädchen für den Basketball in Deutschland und Europa begeistert werden.

Ich bin sicher, liebe Basketballfans, das wird ein schönes, das wird ein faires Spiel. Und ich werde heute Abend der deutschen Mannschaft ein bisschen fester die Daumen drücken als den Gegnern, ich glaube, unsere Gäste aus Frankreich haben Verständnis dafür.

Aber, liebe Freunde, bevor gleich die Startsirene ertönt, wollen wir an diesem großen Sportabend einen der besten Basketballspieler aller Zeiten ehren.

Lieber Dirk Nowitzki, Ihre Erfolge und Rekorde sind legendär; Ihr Heldenstatus ist auch drei Jahre nach dem Ende Ihrer aktiven Zeit ungeschmälert, Respekt und Achtung Ihnen gegenüber sind nach wir vor riesengroß, das hören wir auch hier in der Halle.

Ein Star kann man im Sport schnell werden, aber, Sie wissen das, Starruhm ist vergänglich. Um in den Augen des Publikums wirklich dauerhaft ein Held zu bleiben, dafür reicht allein sportliche Leistung nicht aus. Es muss auch noch Herz und Charakter hinzukommen, sonst nützt die beste Technik nichts.

Dass Sie beides haben, Herz und Charakter, das wissen wir, und Sie stellen es immer wieder unter Beweis. Sie haben in den USA und in Deutschland nicht nur Stiftungen gegründet, Sie engagieren sich für Kinder und Jugendliche in aller Welt, und ich erinnere mich gern an unsere gemeinsame Reise nach Kenia, wo Sie Schul- und Bildungsprojekte unterstützen, und – ich war Zeuge – wo Sie, lieber Dirk Nowitzki, und Ihre Frau genauso bekannt und genauso beliebt sind wie hier bei uns in Deutschland. Auch in Namibia, Uganda, Tansania engagieren Sie sich für Kinder und Jugendliche, Sie fördern Medizinstationen und Schulen, den Bau von Sportanlagen, um jungen Menschen dort Selbstvertrauen und Lebensmut zu geben, ihnen durch Sport und Bewegung Chancen jenseits ihres schwierigen Lebensalltags zu geben. Sie sind eben, und das freut uns, auch in der Zeit danach nicht nur ein Superstar, sondern ein Teamplayer geblieben, der in der Gesellschaft Verantwortung übernimmt, der für seine Mitmenschen da ist, und dafür danken wir!

Ich durfte Sie vor einiger Zeit mit dem Bundesverdienstkreuz auszeichnen. Heute kommt eine ganz besondere sportliche Ehre dazu: Ihr Trikot wird heute hier in Köln unters Hallendach gezogen. In den USA kennt man diese Zeremonie, und Dirk Nowitzki hat sie bei den Dallas Mavericks auch schon erlebt. Aber ab heute bleibt Ihre Rückennummer in der Nationalmannschaft, die Sie in 153 Länderspielen getragen haben, lieber Dirk Nowitzki, auf ewig Ihre.

Mit Ihrer Art zu spielen haben Sie Millionen Fans begeistert. Mit Ihrem Engagement geben Sie vielen Menschen Kraft und Hoffnung. Weiterhin alles Gute für Ihr Leben nach dem Basketball, herzlichen Dank von uns allen!

Und uns wünsche ich einen spannenden Basketballabend. «


Quelle: Bulletin 104-2 des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung vom 5. September 2022

Weitere Artikel zum Thema Bundesregierung, die Sie auch interessieren könnten...

Rede von Bundeskanzler Scholz anlässlich 25 Jahre Freundeskreis Yad Vashem in Deutschland

Bundeskanzler Scholz trifft den ukrainischen Ministerpräsidenten Schmyhal

Gedenken an Opfer des ehemaligen KZ Bergen-Belsen

Kulturstaatsministerin Roth und Ministerpräsident Ramelow pflanzen Gedenkbäume in Weimar

Bundesregierung begrüßt Einigung mit den Angehörigen der Opfer des Olympia-Attentats von München 1972