Veröffentlicht am: 13.11.2022 um 06:08 Uhr:

Bundesregierung: Bundeskanzler Scholz telefoniert mit dem ukrainischen Staatspräsidenten Selenskyj

Der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Hebestreit, teilt mit:

» Bundeskanzler Scholz hat heute mit dem ukrainischen Präsidenten Selenskyj telefoniert und sich im Vorfeld des G20-Gipfels mit ihm über die militärische, politische und humanitäre Lage in der Ukraine ausgetauscht.

Der Bundeskanzler und der ukrainische Präsident verurteilten den anhaltenden gezielten Beschuss ziviler Infrastruktur in der Ukraine durch die russischen Streitkräfte und besprachen konkrete Maßnahmen zur Stärkung der ukrainischen Energieinfrastruktur.

Präsident Selenskyj informierte den Bundeskanzler über die jüngste Lageentwicklung in der Region Kherson. Der Bundeskanzler bekräftigte die fortwährende deutsche Unterstützung der Ukraine mit den gegenwärtigen Prioritäten in den Bereichen Energieinfrastruktur und Luftverteidigung.

Der Bundeskanzler und der ukrainische Präsident riefen zur Verlängerung des Getreideabkommens unter Ägide der Vereinten Nationen über den 19. November hinaus auf, das dazu beiträgt, die globale Ernährungssituation zu verbessern.

Der Bundeskanzler und der ukrainische Präsident vereinbarten, ihren engen und konstruktiven Austausch fortzuführen und weiter eng in Kontakt zu bleiben. «


Quelle: Pressemitteilung 356 des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung vom 11. November 2022

Weitere Artikel zum Thema Bundesregierung, die Sie auch interessieren könnten...

Kultur- und Medienetat des Bundes steigt auf 2,39 Milliarden Euro in 2023

Rede der Bundesministerin des Auswärtigen, Annalena Baerbock, zur Unterstützung der Protestbewegung im Iran vor dem Deutschen Bundestag

Rede der Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen, Klara Geywitz, zu den Rahmenbedingungen bei Erneuerbaren Energien im Städtebaurecht vor dem Deutschen Bundestag

Rede der Bundesministerin des Innern und für Heimat, Nancy Faeser, in der Vereinbarten Debatte zur Bekämpfung des Antisemitismus vor dem Deutschen Bundestag

Rede der Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz, Steffi Lemke, zur Änderung des Atomgesetzes vor dem Deutschen Bundestag