Veröffentlicht am: 15.01.2023 um 13:25 Uhr:

boot Düsseldorf: blue innovation dock der boot Düsseldorf 2023 präsentiert hochkarätige Sponsoren

Französische Großwerft Beneteau ist Performance, italienischer Luxusyachthersteller San Lorenzo Project Partner

Pool Partner: Azimut, Bavaria, Brunswick, DMarin, ePropulsion, Fabiani Yachts, Greenline, Princess, Silent Yachts, Sunreef und Torqeedo

» Die weltweit größte Wassersportmesse – die boot Düsseldorf – ist vom 21. bis zum 29. Januar 2023 wieder der wichtigste Dreh- und Angelpunkt für den Austausch in der Branche. In 16 Messehallen werden die Trends und vor allem Innovationen für die Saison 2023 vorgestellt. Wassersportbegeisterte finden hier alles, was ihr Herz begehrt: Segelyachten und -boote, Luxusyachten und Motorboote, Equipment für den Tauch-, Surf- und Paddelsport sowie traumhafte Reiseziele immer an der „Destination Seaside“.

Neben den Innovationen der Aussteller werden Ziele und Entwicklungen aus der internationalen Wassersport-Community und der europäischen Politik mit hochkarätigen Referenten diskutiert. Die neun Messetage stehen beim neuen blue innovation dock (bid) in der Halle 10 jeweils unter einem anderen, wichtigen Motto für die Branche. boot Director Petros Michelidakis: „Damit ist das bid ein Pflichttermin für alle Fachbesucher der boot Düsseldorf. Inhaltlicher Partner ist der Verband der European Boating Industry – EBI. Die Teilnahme ist für die Besucher der boot Düsseldorf kostenlos und bietet mit ihrem hohen Informationsgehalt einen großen Mehrwert für die Fachleute.“

Globale Marktführer an Bord: internationale Sponsoren unterstützen das blue innovation dock

Eine der nachhaltigsten Entwicklungen der Branche kommt aus der französischen Werft Beneteau. Als Performance Partner des Nachhaltigkeitsforums stellt das französische Unternehmen seine neuesten Entwicklungen vor: Die Segelyacht First 44 und die Delphia Line. Im Luxusyachtbau ist der Project Partner San Lorenzo mit seiner Nachhaltigkeitsstrategie sehr weit vorne. Eigens eingerichtete „Sustainability Divisions“ entwickeln aktuelle Leitlinien wie auch bei Luxusyachten die Nachhaltigkeit Einzug halten wird.

Darüber hinaus sind weitere Yacht-, Boot- und Motorenhersteller als auch Charterunternehmen Poolparter des bid. „Insgesamt haben wir zwölf aktive Unterstützer des bid an Bord. Ich freue mich sehr, dass die Zusammenarbeit mit EBI in so kurzer Zeit so fruchtbar war und wir die Expertise der europäischen Politik und international agierender Unternehmen für uns gewinnen konnten“, erklärt Petros Michelidakis.

Als Poolpartner stehen (in alphabetischer Reihenfolge) folgende Partner der boot 2023 beim bid zur Seite: Azimut, Bavaria, Brunswick, DMarin, ePropulsion, Fabiani Yachts, Greenline, Princess, Silent Yachts, Sunreef und Torqeedo.

Tag eins, als Auftakt des Forums, beinhaltet einen Leaders Dialog mit hochrangigen Politikern unter der Headline „Wirtschaft trifft Politik“. Der Weg zur Emissionsfreiheit und die Stärkung von #MadeInEurope ist hier das erklärte Ziel der Diskussion. Zusätzlich beleuchtet ein weiteres, hochkarätig besetztes, Panel das Thema „nautischer Tourismus“.

Für Tag zwei des bid haben die Organisatoren den Diskussionspartnern eine herausfordernde Aufgabe gestellt. Es geht um nachhaltige Antriebe im Bootsbau und die Präsentation der, von der boot in Auftrag gegebenen und von EBI durchgeführten, Studie "Wie wird der Weg zum grünen Übergang von Verbrauchern und Industrie bewertet".

Am Montag steht das bid ganz im Zeichen der Förderung von Start-Ups. Hier geht es um die Finanzierung von Innovationen und Start Up Disruptionen. Und diese sind sogar zu einem Pitch auf die Bühne des bid geladen. Anschließend wird die BlueInvest Initiative der EU präsentiert. Dazu hält der EU-Haushaltskommissar, Johannes Hahn, eine spezielle Key-Note.

Ein aktuell heiß diskutiertes Thema sind die „Kraftstoffe der Zukunft“, die am Dienstag auf der Bühne im Fokus stehen. Dort werden zunächst die Entwicklung und Integration alternativer Kraftstoffe – vom Biodiesel bis zu E-Fuels - behandelt. Aber, wie sieht die Infrastruktur in den europäischen Yachthäfen für diese Kraftstoffe oder eine elektrische Versorgung aus? Darüber sprechen Vertreter der Europäischen Kommission, dem Europäischen Parlament sowie Sprecher der Hersteller.

Und was passiert mit nicht mehr genutzten Altbooten? Und wie sieht es mit deren umweltgerechten Entsorgung aus? Fragen, denen sich die Speaker am Mittwoch auf dem bid stellen. Der EU-weite Fahrplan der Europäischen Kommission und der europäischen Bootsindustrie für die Entsorgung von Sportbooten wird mit Spannung erwartet. So sollen, damit dies in Zukunft einfacher zu bewerkstelligen ist, der Einsatz kreislauffähiger Materialien auch im Bootsbau noch stärker umgesetzt und vor allem nachhaltige Verbundwerkstoffe verbaut werden.

Die Nachhaltigkeit im nautischen Tourismus steht am Donnerstag im Mittelpunkt des Austauschs auf der Bühne des bid. Hier geht es sowohl um die grüne Weiterentwicklung des Charter- und Jachthafensektors als auch um eine Perspektive für den gesamten Wassersportsektor.

Am Freitag stehen digitale Innovationen für die Umsetzung von Nachhaltigkeit im Fokus des bid. Ergänzt wird das Programm um den Punkt, wie innovatives Bootsdesign zu mehr Nachhaltigkeit im Bootsbau führen kann. Hier spielen natürlich Ökobilanzen und der Einsatz neuester Techniken, Stichwort Hydrofoils, eine bedeutende Rolle.

Das bid ist jedoch nicht nur ein Forum für Industrie und Politik. Am zweiten Samstag der boot stehen die NGOs – die Nichtregierungsorganisationen – im Fokus. Sie werden ihre Erfahrungen mit der Branche beleuchten und darüber diskutieren, ob genug für einen aktiven Meeres-, Klima- und Naturschutz getan wird.

Und am letzten Tag der boot 2023 sind die aktiven Sportler und Bootsfahrer auf dem bid zur Stelle. Sprecher der Aktiven diskutieren mit Vertretern der Industrie und den internationalen Verbänden über das, was zum Thema Nachhaltigkeit zu tun ist!
Informationen zum Programm des bid finden Sie hier https://www.boot.de/bid. Detaillierte Informationen zu allen Sponsoren gibt es in der Aussteller-Datenbank auf www.boot.de

Der Besuch des bid ist für die Besucher der boot 2023 kostenlos. Wer nicht alle Sessions live vor Ort erleben kann, ist eingeladen, den Stream auf www.boot.de online zu verfolgen.

Eintrittskarten auf www.boot.de

Tickets für die boot Düsseldorf 2023 sind ab sofort auf www.boot.de erhältlich. Der reguläre Online-Eintrittspreis beträgt 19,00 €, für www.boot.club.de und ADAC Mitglieder gibt es den vergünstigten Preis von 17,00 €. Eine Nachmittagskarte ist von Montag bis Donnerstag von 14:00 bis 18:00 Uhr für nur 10,00 € online erhältlich. An der Tageskasse vor Ort kostet der Eintritt 27,00 €. Kostengünstige Übernachtungen für alle boot und Caravaning Fans bietet im Januar das Caravan-Center der Messe Düsseldorf (35,00 € pro Nacht, Anreise ab 16:00 Uhr, Abreise bis 18:00 Uhr am nachfolgenden Tag). Über eine große Auswahl an Hotelzimmern verfügt die Reiseagentur bcd travel (Tel: +49 30 40365 2117, Mail: 347.01@bcdtravel.de) Alle aktuellen Informationen zur boot und ihrem Begleitprogramm gibt es online auf www.boot.de.

Heimathafen für den internationalen Wassersport
boot Düsseldorf liegt vom 21. bis 29. Januar 2023 wieder am Rhein vor Anker


Die boot Düsseldorf ist seit 54 Jahren der Heimathafen und der Motor für den internationalen Wassersport. Sie bietet vom 21. bis 29. Januar 2023 Bootssport in allen Facetten und hat die Topmarken an Bord. Sowohl Segler als auch Motorbootfahrer finden hier vom Einstiegsbötchen und der Jolle bis zur Luxusyacht ein umfassendes Angebot. Auch Tauchen, Surfen, Paddeln oder Angeln stehen auf der boot im Fokus. Mit den innovativen und technisch ausgefeilten Produkten der Aussteller ist die boot die internationale Innovationsplattform ihrer Branche und jedes Jahr im Januar das Startsignal in die neue Wassersportsaison. Das umfassende touristische Angebot zum Urlaub und Sport auf, am und im Wasser der „Destination Seaside“ lockt alle Menschen, die ihre Freizeit am Meer, an Flüssen und Seen verbringen wollen. Attraktive Bühnenprogramme mit interessanten Interviewpartnern aus der Branche, neueste Trendsportangebote und ein hochkarätiger Mix aus Workshops und Meetings sowohl für den Freizeitsportler als auch für Experten machen die Messe weltweit einzigartig. Damit ist die boot Düsseldorf sowohl für die wassersportbegeisterte Familie als auch für internationale Fachleute 2023 wieder die erste Adresse. «


Quelle: Pressemitteilung des boot Düsseldorf Presseteams vom 7. Januar 2023

Weitere Artikel zum Thema boot Düsseldorf, die Sie auch interessieren könnten...

Die Welt des Tauchens auf der boot 2023

„Weichen stellen für die Zukunft“

boot Düsseldorf 2023: Segeln ist die Seele und die Wiege des Wassersports

Die boot feiert ihr Comeback in Düsseldorf und der Surfsport seine Diversität: Wingfoiling wächst stark – im Trend liegt alles, was foilt

boot Düsseldorf 2023: Der Countdown läuft – noch acht Tage bis Messestart