Veröffentlicht am: 15.02.2024 um 07:00 Uhr:

Bonn: Online-Beteiligung für Bad Godesberg startet

Die Stadt Bonn und das Büro dwif laden Bürger*innen ein, auf der Online-Plattform Bonn-macht-mit Ideen für ein neues Konzept zu Tourismus, Kultur, Freizeit und Sport für Bad Godesberg zu bewerten und weitere Ideen zu sammeln.

» Wie soll sich Bad Godesberg entwickeln? Wie gelingt es, einen identifikationsstiftenden Raum zu gestalten? Seit einiger Zeit beschäftigt sich die Stadt Bonn intensiv mit diesen Fragen für Bonns südlichen Stadtbezirk. Ein umfangreicher Leitbildprozess sowie das Integrierte Entwicklungskonzept für die Innenstadt von Bad Godesberg (ISEK) sind die Grundlage gewesen. Immer wieder hat die Stadtverwaltung die Bürger*innen mit einbezogen und ermuntert, ihre Ideen und Vorstellungen mit einzubringen. Als Teil des ISEK ist auch ein neues Konzept für Tourismus, Kultur, Freizeit und Sport für Bad Godesberg geplant. Das Konzept soll die Bedeutung Bad Godesbergs als Tourismus-, Kultur-, Freizeit- und Sportstandort herausstellen sowie die Lebens- und Aufenthaltsqualität vor Ort stärken.

Nach mehreren Gesprächen mit Fachleuten im Herbst 2023 und einer öffentlichen Veranstaltung im Januar 2024 ist nun das Ziel, die Bad Godesberger Bevölkerung über die nächsten Schritte der Konzepterarbeitung zu informieren und den Dialog weiterzuführen. Unter https://www.bonn-macht-mit.de/tourismuskonzept-bago (Öffnet in einem neuen Tab) können Interessierte bisherige Ideen bewerten und weiter eigene Vorschläge machen.

Da die Menschen im Stadtbezirk häufig am besten wissen, wie der Stand der Dinge ist, was fehlt oder wo noch Entwicklungsmöglichkeiten sind, lädt die Stadt Bonn gemeinsam mit der Agentur dwif-Consulting zu der Online-Beteiligung ein. Unter Federführung der Bonner Wirtschaftsförderung entwickelt das dwif das Konzept für Tourismus, Kultur, Freizeit und Sport. «


Quelle: Pressemitteilung der Bundesstadt Bonn vom 8. Februar 2024

Weitere Artikel zum Thema Bonn, die Sie auch interessieren könnten...

Stadt wirbt um Freiwillige für die Feuerwehr

A59-Ausbau: OB Dörner schreibt NRW-Verkehrsminister