Veröffentlicht am: 26.02.2024 um 19:00 Uhr:

Köln: Zweiter Jahrestag des russischen Angriffs auf die Ukraine

Ausstellung im Rathaus und weiterhin Unterstützung der Projektpartnerstadt Dnipro

» Anlässlich des zweiten Jahrestags des Beginns des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine am 24. Februar 2022 zeigt die Stadt Köln die Werke der ukrainischen Künstlerin Anna Movenko an den Eingängen des Historischen Rathauses und des Spanischen Baus. Die crossmediale Ausstellung unter dem Titel "Helden, Helfer, Hoffnung" zielt darauf, das Bewusstsein für die Situation in der Ukraine zu stärken und ein Zeichen der Hoffnung zu setzen. Sie ist ein Projekt des Vereins Blau-Gelbes Kreuz, Deutsch-Ukrainischer Verein e.V. und wird vom Generalkonsulat der Ukraine in Düsseldorf sowie der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit gefördert.

Russland terrorisiert weiterhin die ukrainische Zivilbevölkerung. Täglich sterben an der Front junge Menschen für die imperialistischen Pläne Moskaus. Die Projektpartnerschaft der Stadt Köln mit Dnipro ist ein Beispiel für den Einsatz der Stadt Köln und der Kölner Zivilgesellschaft für Freiheit, Frieden und Demokratie. Ich bedanke mich herzlich bei allen, die sich tatkräftig für ein gutes Zusammenleben einsetzen, sei es in Köln, in Dnipro oder in anderen Teilen der Welt, so Oberbürgermeisterin Reker.

Seit dem 27. Oktober 2022 ist die Stadt Köln in einer Projektpartnerschaft mit Dnipro, der viertgrößten Stadt der Ukraine, verbunden. Die Stadt am Fluss Dnepr zählt wie Köln rund eine Million Einwohner*innen. Ziel der Partnerschaft ist, humanitäre Hilfe und strukturelle Aufbauhilfe zu leisten und politisch zusammenzuarbeiten. Während anfangs Hilfsmaßnahmen zur Akutversorgung der Bevölkerung mit beispielsweise Lebens- oder Arzneimitteln im Mittelpunkt standen, rücken zunehmend auch Projekte in den Fokus, die die gesellschaftliche Infrastruktur fördern.

So unterstützt die Stadt Köln ein Projekt zur psychologischen Rehabilitation von Kindern gefallener ukrainischer Soldaten. Zudem wird es es durch Vermittlung der Stadt Köln eine medizinische Wasch- und Desinfektionsmaschine für die Prävention von Krankheiten in einem Krankenhaus in Dnipro geben.

Mit den Projekten gehen kommunale Fachaustausche einher. Auch ist die Stadt Köln bestrebt, gemeinsam mit der Kölner Industrie- und Handelskammer, der Handwerkskammer zu Köln und anderen Akteuren der Region und des Landes NRW, Kontakte zwischen Unternehmen aus Köln und Dnipro für den langfristigen Wiederaufbau zu vermitteln.

Bei den Hilfsmaßnahmen kooperiert die Stadt Köln mit dem in Köln ansässigen Verein Blau-Gelbes Kreuz, der die Transporte organisiert. Das Blau-Gelbe Kreuz veranstaltet am 24. Februar um 13.30 Uhr eine Kundgebung auf dem Roncalliplatz. Oberbürgermeisterin Reker wird wie viele Vertreter*innen der Stadt Köln und des Landes NRW eine Rede halten.

Mehr Informationen zur crossmedialen Ausstellung "Helden, Helfer, Hoffnung" «


Quelle: Pressemitteilung der Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (R. Baumanns) vom 23. Februar 2024

Weitere Artikel zum Thema Köln, die Sie auch interessieren könnten...

Polizei machtlos gegen Handydiebe

Machbarkeitsstudie zur ÖPNV-Anbindung des Deutzer Hafens

Kunst an Kölner Litfaßsäulen

Reisepässe am Dokumentenausgabeterminal abholen

Gesamtinstandsetzung der Mülheimer Brücke