Veröffentlicht am: 21.03.2024 um 06:02 Uhr:

Bundesregierung: Kulturstaatsministerin Roth zur Eröffnung der Leipziger Buchmesse 2024

"Europas größtes Lesefest ist ein ganz besonderer Ort der demokratischen Begegnung"

» Kulturstaatsministerin Claudia Roth wird heute Abend an dem feierlichen Festakt zur Eröffnung der Leipziger Buchmesse 2024 teilnehmen, bei dem Bundeskanzler Olaf Scholz die Eröffnungsrede halten wird. Unter dem Motto „Alles außer flach!“ präsentieren sich die Niederlande und Flandern gemeinsam als Gastland auf dem wichtigsten Frühjahrstreff der Buch- und Medienbranche. Zum Auftakt der Leipziger Buchmesse erklärt Kulturstaatsministerin Claudia Roth vorab:

„Die Leipziger Buchmesse war schon immer ein ganz besonderes Fest – ein Fest zu Ehren des Buches und ein Fest für die Leserinnen und Leser. Hier in Leipzig können sie mit Autorinnen und Autoren sowie Vertreterinnen und Vertretern der Verlage zusammen und miteinander ins Gespräch kommen – nicht nur auf der Messe, sondern auch bei Europas größtem Lesefest ‚Leipzig Liest‘, das in diesem Jahr wieder ein beeindruckendes Programm bietet.

Ich freue mich sehr, dass die Niederlande und Flandern Gastland der diesjährigen Leipziger Buchmesse sind. Das ist ein starkes Zeichen für die Freundschaft zwischen unseren Ländern und für alle Besucherinnen und Besucher der Messe eine tolle Gelegenheit sich mit der zeitgenössischen niederländischen und flämischen Literatur auseinanderzusetzen. Autorinnen und Autoren, Künstlerinnen und Künstler aus den Niederlanden und Flandern haben in den letzten Jahren viele wertvolle Diskussionen zu aktuellen Themen wie der Klimakrise, Rassismus oder den Nachwirkungen der europäischen Geschichte von Sklaverei und Kolonialismus angestoßen.

Es ist gut und wichtig, dass wir diese Themen und andere drängende Fragen unserer Zeit hier in Leipzig weiterverhandeln. Denn gerade in diesen komplexen Zeiten ist es unverzichtbar, im Gespräch zu bleiben und Demokratiefeinden, die unsere Gesellschaft spalten wollen, etwas entgegenzusetzen: einen wertschätzenden, offenen Austausch, die Freiheit des Wortes und die Vielfältigkeit des Schreibens, Verlegens und Publizierens. Genau hierfür steht die Leipziger Buchmesse – als Ort der Begegnung, der ein Zeichen setzt für eine lebendige Demokratie.“

Der Stand der Niederlande und Flandern wird am morgigen Donnerstag im Beisein der Ministerpräsidenten der Niederlande und Flanderns, Mark Rutte und Jan Jambon, der niederländischen Ministerin für Kultur, Fleur Gräper-van Koolwijk, sowie von Kulturstaatsministerin Claudia Roth eröffnet. Im Anschluss wird die Staatsministerin sich bei einem Rundgang über die Messe mit Verlegerinnen und Verlegern austauschen.

Die Kulturstaatsministerin und ihre Behörde werden in diesem Jahr erneut mit einem eigenen Stand auf der Leipziger Buchmesse vertreten sein (Halle 2, Stand B401). Dort können sich Interessierte unter anderem über den KulturPass informieren, mit dem in diesem Jahr auch Tickets für die Leipziger Buchmesse erworben werden können.

Kulturstaatsministerin Claudia Roth: „Die Faszination des Kulturgutes Buch, das Eintauchen in andere Vorstellungswelten, in Geschichten, die den Horizont erweitern, die eigenen Perspektiven verändern können, ist auch bei jungen Menschen ungebrochen. Das zeigt die Nutzung des KulturPass, der in diesem Jahr in die Verlängerung geht. Denn Bücher liegen beim KulturPass mit über 750.000 Reservierungen ganz klar auf Platz 1 der meistgenutzten Angebote. Und auch in diesem Jahr können 18-Jährige wieder auf kulturelle Entdeckungsreise gehen und das KulturPass-Budget beispielsweise auch für eine Veranstaltung wie die großartige Leipziger Buchmesse nutzen.“ «


Quelle: Pressemitteilung 64 des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung vom 20. März 2024

Weitere Artikel zum Thema Bundesregierung, die Sie auch interessieren könnten...

Kulturstaatsministerin Roth zum zweiten Jahrestag des russischen Überfalls auf die Ukraine

"Zukunftsrat des Bundeskanzlers: Generative KI nachhaltig in Deutschland entwickeln und anwenden"

Internationaler Holocaust-Gedenktag

Tricia Tuttle als neue Intendanz der Internationalen Filmfestspiele Berlin berufen

3. Green Culture Konferenz