Veröffentlicht am: 03.01.2019 um 15:55 Uhr:

Wissen: Stimmt es oder stimmt es nicht? - 28 mm sind ein Weitwinkel.

Das fotoMAGAZIN ist in seiner Ausgabe 6/2015 der Frage nachgegangen, was wir glabuen zu wissen - was aber nicht unbedingt stimmt...

In diesem Fall geht es um das Thema Weitwinkel und ob 28 mm immer für dieses stehten...

» Die mm-Angabe bei Objektiven beschreibt die Brennweite, also den Abstand zwischen der Hauptebene des Objektives und dem Brennpunkt. Welchen Bildwinkel eine Kamera mit einer Brennweite von 28 mm einfängt, hängt von der Sensorgröße ab. Dass 28 mm ein Weitwinkel sind, stimmt für Kleinbild- bzw. Vollformat-Kameras.

Bei kleineren Sensorten (bspw. APS-C oder Micro Four Thirds) verengt sich der erfasste Bildwinkel, verschiebt sich also in Richtung Tele. Bei Superzoomkameras mit sehr kleinen Bildsensoren sind 28 mm bereits ein relativ starkes Tele.
Bei größeren Sensoren (Mittelformat) passiert das Gegenteil - der erfasste Bildwinkel wird breiter, also weitwinkliger.

Um die Brennweite unabhängig von der Sensorgröße mit einem Bildwinkel assoziieren zu können, hat sich der praktische (aber technisch fragwürdige) Begriff der kleinbildäquivalenten Brennweite eingebürgert.«


Quelle: fotoMAGAZIN 6/2015

Weitere Artikel zum Thema Wissen, die Sie auch interessieren könnten...

Warum war Pekings Verbotene Stadt eigentlich verboten?

5 Dinge, die Sie antreiben

Wie groß sind beim Biathlon die Scheiben?

Weshalb sind Spinnfäden so stabil?

Wie funktioniert eine Silvesterrakete?