Am 26. September 2021 wählen gehen, weil WIR Deutschland sind!!!

Veröffentlicht am: 15.08.2019 um 11:59 Uhr:

Gesundheit: Wie Sie sich am besten gegen Insektenstiche und ihre juckenden Folgen schützen können - Zecke

Wer sich in der freien Natur bewegt, läuft immer wieder Gefahr von Insekten gestochen bzw. gebissen zu werden. - Wo die Gefahren lauern und was anschließend tun können, hat die Runner's World in der Ausgabe 8/2012 beschrieben. - Diesmal: Wespe

» Gefahrenzone
Zecken leben im hohen Gras.

So passiert's
Diese Spinnentiere beißen sich in der Haut fest.

Symptome
Den Biss selbst bemerken Sie aufgrund einer betäubenden Speichelsubstanz meist nicht. Später kann es zu Juckreiz und leichten Schmerzen kommen.

Gefährlichkeit
Zecken übertragen FSME (Hirnhautentzündung) und Borreliose. Laut Robert-Koch-Institut trägt jede dritte Zecke in Deutschland das Borreliose Bakterium. In 50 Prozent der Fälle bildet sich bei dieser Erkrankung eine ringförmige Rötung um den Einstich. FSME beginnt meist wie eine Grippe mit Kopf- und Gliederschmerzen.

Was tun?
Entfernen Sie die Zecke sofort. Borreliose wird erst nach etwa 24 Stunden übertragen, daher gilt: Je eher, je besser! [...] «


Quelle: Runner's World 8/2012

Weitere Artikel zum Thema Gesundheit, die Sie auch interessieren könnten...

Wie Sie sich am besten gegen Insektenstiche und ihre juckenden Folgen schützen können - Wespe

Wie Sie sich am besten gegen Insektenstiche und ihre juckenden Folgen schützen können - Mücke

Wie Sie sich am besten gegen Insektenstiche und ihre juckenden Folgen schützen können - Hummel

Wie Sie sich am besten gegen Insektenstiche und ihre juckenden Folgen schützen können - Hornisse

Wie Sie sich am besten gegen Insektenstiche und ihre juckenden Folgen schützen können - Bremse