Am 26. September 2021 wählen gehen, weil WIR Deutschland sind!!!

Veröffentlicht am: 05.01.2021 um 22:11 Uhr:

Wissen: Stimmt es oder stimmt es nicht? - Große Blendenöffnungen wie 1:2,8 haben eine geringe Schärfentiefe zur Folge.

Das fotoMAGAZIN ist in seiner Ausgabe 6/2015 der Frage nachgegangen, was wir glauben zu wissen - was aber nicht unbedingt stimmt...

In diesem Fall geht es um das Thema große Blendenöffnung und geringe Schärfentiefe...

» Tatsächlich ist die Schärfentiefe primär von zwei Faktoren abhängig: Vom Abbildungsmaßstab und der Größe der Blendenöffnung. Ein größerer Abbildungsmaßstab und eine größere Blendenöffnung haben eine geringere Schärfentiefe zur Folge - und umgekehrt. Der Abbildungsmaßstab selber ist unter anderem von der Sensorgröße abhängig.

Bei gleicher Sensorgröße und gleichem Motiv(ausschnitt) führt also eine große Blendenöffnung wie 1:2,8 zu einer geringeren Schärfentiefe als eine kleine, bspw. 1:8. Allerdings kann es sein, dass eine Kamera mit kleinem Bildsensor trotz einer offenen Blende wie 1:2,8 eine deutlich größere Schärfentiefe erzielt, als eine Spiegelreflexkamera mit Blende 1:8.

In Bezug auf die Schärfentiefe kann man die Blenden genauso umrechnen wie dies bei der kleinbildäquivalenten Brennweite geschieht, also anhand des Cropfaktors.

Um die gleiche Schärfentiefe wie mit 1:2,8 am Vollformat zu erzielen, bräuchte man bei kleineren Sensoren folgende Blendenöffnungen:

* APS-C (Cropfaktor 1,5) = 1:1,9
* Micro Four Thirds (Cropfaktor 2,0) = 1:1,4
* 1 Zoll (Cropfaktor 2,7) = 1:1,0
* 1/1,7 Zoll (Cropfaktor 4,7) = 1:0,6
* 1/2,3 Zoll (Cropfaktor 5,5) = 1:0,5 «


Quelle: fotoMAGAZIN 6/2015

Weitere Artikel zum Thema Wissen, die Sie auch interessieren könnten...

Schießen Biathleten mit Spezialgewehren?

"Ein Brett vor dem Kopf haben"

Weshalb nannte man Reiche einst "Pfeffersäcke"?

Welches ist das längeste Gebirge der Welt?

Wie werden Funkuhren gesteuert?