Veröffentlicht am: 09.11.2019 um 22:12 Uhr:

Wissen: Warum ist Jerusalem für Juden, Christen und Muslime eine heilige Stadt?

Für die drei großen Weltreligionen ist Jerusalem eine heilige Stadt. Aber warum ist dies so?

» Die Stadt, in der drei Weltreligionen aufeinanderprallen: Das macht Jerusalem zum politischen Brennpunkt - und zwar seit Jahrhunderten. Im Zentrum der Konflikte stand und steht der Tempelberg. Laut dem Alten Testament wollte Abraham auf diesem Hügel seinen Sohn Isaak für Gott opfern. Im 10. Jahrhundert vor Christus soll König Salomo hier den ersten Tempel für den Gott Israels gebaut haben, in dem auch die Bundeslade aufbewahrt wurde. Allerdings zerstörten die Babylonier das Heiligtum im 6. Jahrhundert v. Chr. Im Christentum nimmt Jerusalem ebenfalls eine wichtige Rolle ein: Die Grabeskirche steht dort, wo Jesus gekreuzigt worden und beerdigt sein soll. Im 7. Jahrhundert geriet die Stadt schließlich unter muslimische Herrschaft. Die Umayyaden ließen auf dem Tempelberg den Felsendom und die Al-Aqsa-Moschee bauen. Der Dom steht auf jenem Felsen, von dem aus der Prophet Mohammed in den Himmel aufgestiegen sein soll, um die Weisungen Gottes zu erhalten. «


Quelle: Prof. Oliver Plessow in HÖRZU 7 vom 9.02.2018

Weitere Artikel zum Thema Wissen, die Sie auch interessieren könnten...

Warum haben Pelikane einen großen Kehlsack?

Wo fährt die höchste Eisenbahn der Welt?

Warum schützen die Briten die Affen von Gibraltar?

Wofür steht das Kürzel 5G?

Wer hat den Notruf 112 erfunden?