Veröffentlicht am: 08.04.2020 um 19:00 Uhr:

Wissen: Tierisch, diese Redewendungen! - Jemandem einen Bärendienst erweisen

Die Programmzeitschrift schrieb: Ohne Tiere wäre nicht nur unser Leben ärmer, sondern auch unsere Sprache. Ein neues Buch erklärt, wie Hund, Esel oder Schwein in Sprichwörtern landeten - Jemandem einen Bärendienst erweisen

» Diese Redewendung für für eine gut gemeinte Aktion, die nur Schaden anrichtet, geht zurück auf die Fabel "Der Bär und der Gartenfreund" (1678) von Jean de La Fontaine: Tier und Mensch leben friedlich zusammen. Doch eines Tages will der Bär eine Fliege verjagen, die sich auf dem Gesicht des schlafenden Mannes niedergelassen hat. Er wirft einen Stein nach ihr - was der Gartenfreund unter dem Insekt nicht überlebt. Das Fazit des Dichters: "Nichts bringt so viel Gefahr uns als ein dummer Freund; weit besser ist ein kluger Feind." «

Buchtipp: Matthias Heine - Mit Affenzahn über die Eselsbrücke - Atlantik Verlag, 256 Seiten, 16 €



Quelle: HÖRZU 15 vom 5. April 2019

Weitere Artikel zum Thema Wissen, die Sie auch interessieren könnten...

Wie entstand der asiatische Kampfsport?

Warum bezeichnet man die Medien in einer Demokratie als "vierte Gewalt"?

Gab es die Irrfahrt des Odysseus wirklich?

Ist der Nacktmull unsterblich?

Seit wann gibt es bei der Tour de France das Gelbe Trikot?