Veröffentlicht am: 03.12.2019 um 10:24 Uhr:

Wissen: Was sind Barbarazweige?

Vom Barbarazweig hat sicher der eine oder andere schon einmal gehört. Aber was genau hat es damit auf sich?

» Was für ein Zeichen der Höffnung: Nach einem alten Brauch werden am 4. Dezember, dem Tag der heilgen Barbara, Zweige von Obstgehölzen geschnitten und in einer Vase aufgestellt. Bis zu den Weihnachtstagen öffnen sich ihre zarten Knospen. Ein Blütenwunder mitten im Winter! Je nach Region erblühen etwa Kirsch-, Apfel-, Pflaumen- oder Forsythien- und Birkenzweige. Der Brauch geht auf die christliche Märtyrerin Barbara von Nikomedien aus dem 3. Jahrhundert zurück. Der Legende nach blieb sie auf dem Weg ins Gefängnis an einem Kirschzweig hängen und stellte ihn ins Wasser. Am Tag ihrer Hinrichtung blühte er auf. «


Quelle: HÖRZU 2018

Weitere Artikel zum Thema Wissen, die Sie auch interessieren könnten...

Medienbusiness 1993

Weshalb ist die Algenblüte so gefährlich?

Weshalb gilt Alaska als wertvollstes Schnäppchen der Welt?

Wer erfand das Weiße Gold?

Ist Aluminium gefährlich für die Gesundheit?