Veröffentlicht am: 10.02.2020 um 13:40 Uhr:

Auto und Verkehr: Na sauber: Wäsche mit Folgen – Muss der Kunde darauf hingewiesen werden, wenn sein Auto nicht für die Anlage geeignet ist?

Welche Rechte hat ein Fahrzeugbesitzer, wenn sein Auto in der Waschanlage beschädigt wurde? Der ADAC beantwortete neun wichtige Fragen und sagte, auf was Sie achten sollten. - Hier Frage 9: Muss der Kunde darauf hingewiesen werden, wenn sein Auto nicht für die Anlage geeignet ist?

» Je nachdem. Nutzungsbedingungen und spezielle Warnhinweise müssen so angebracht sein, dass der Kunde sie gut sehen und lesen kann. Natürlich muss der Waschanlagenbetreiber nicht jedes Modell und sämtliche Sonderan- und –aufbauten aufführen. Er haftet laut Rechtsprechung dann, wenn das Personal erkennen kann, dass ein Fahrzeug nicht für die Anlage geeignet ist (z.B. weil es zu breit ist), und trotzdem nicht darauf hingewiesen hat (AG Siegburg, Az. 118 C125/04). Das OLG Karlsruhe wiederum hat einem Kunden Schadenersatz zugesprochen, weil die Waschanlage konstruktionsbedingt nicht für „serienmäßig ausgerüstete Pkw seines Fahrzeugtyps“ (hier ein zweitüriger Roadster von Renault) geeignet war (Az. 9 U 29/14). Wenn Sonderausstattungen wie z.B. Heckspoiler oder außen (am Geländewagen) befestigte Reserveräder (AG Berlin-Charlottenburg, Az. 237 C 288/13) beschädigt werden, bleibt der Kunde dagegen häufig auf seinen Kosten sitzen. «


Quelle: ADAC motorwelt 9/2018

Weitere Artikel zum Thema Auto und Verkehr, die Sie auch interessieren könnten...

Schuldfrage - Stimmt es, dass bei einem Auffahrunfall immer der Hintermann Schuld hat?

Tankdeckel

Na sauber: Wäsche mit Folgen – Bei der Vorwäsche: Mitarbeiter beschädigt Auto mit Hochdruckstrahler. Wer ist verantwortlich?

21

Na sauber: Wäsche mit Folgen – Crash in der Waschanlage: Wer hat Schuld?